Besser spät als nie: Nach Jahrhunderten soll Dante in seiner Heimatstadt Florenz endlich rehabilitiert werden. Foto: imago images/rusty426/rusty426 via www.imago-images.de

War der Dichter Dante Alighieri Opfer eines Justizskandals? Sein Nachfahre geht in die Revision – nach über 700 Jahren.

Stuttgart - Mit seinen Feinden in Florenz ist der italienische Dichter Dante Alighieri, dessen 700. Todestag in diesem Jahr begangen wird, nicht eben zimperlich umgesprungen. Seit Jahrhunderten stecken sie bis zum Hals in der Tinte, mit der er in seiner „Göttlichen Komödie“ die höllischsten Strafen für sie ausgemalt hat: brodeln in siedendem Blut, schockfrosten in gefrierenden Pfützen und zum Gipfel des Hohns blasen geflügelte Teufelchen munter in ihre Arschtrompete – anders lässt sich ‚del cul fatto trombetta’ nicht übersetzen. Und das Ganze noch bis zum jüngsten Gericht.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch