Manchmal sieht sie draußen die Wagen der Taliban: Marwa (21) hat bis vor Kurzem in Kabul Psychologie studiert und sich für Mädchen engagiert, nun geht sie nicht mehr aus dem Haus. Foto: privat

Seit Wochen versteckt sich die 21-Jährige Marwa mit ihrer Familie in einer Wohnung in Kabul – und hofft auf Hilfe aus Deutschland. Doch ob sie auf einer der rettenden Listen stehen, ist unklar.

Kabul/Stuttgart - Jede Nacht hört Marwa Schüsse in der Nachbarschaft, manchmal sind sie näher, manchmal weiter entfernt. „Man hört, dass die Taliban von Haus zu Haus ziehen und nach Gegnern suchen“, sagt die 21-jährige Afghanin. „Ich hoffe, sie kommen nicht zu uns, aber ich habe Angst.“ Seit gut zwei Monaten verstecken sie und ihre Familie sich nun schon in einer Wohnung in der afghanischen Hauptstadt: Weil die Mutter eine Mädchenschule geleitet und der Vater für die alte Regierung gearbeitet hat, fühlt sich die Familie vom Taliban-Regime bedroht. Arbeiten dürfen die Eltern nicht mehr, so wie Marwa als junge Frau ihr Psychologiestudium nicht mehr fortsetzen kann.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung :

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt testen
Jahresabo Basis
29,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen