Jonas Kienel betreibt in Aichschieß Solidarische Landwirtschaft. Foto: Roberto Bulgrin

Kreis Esslingen - Ein kalter Wind weht über die leeren Felder in Aichschieß, einem Ortsteil von Aichwald. Noch schaut kein Gemüse aus der Erde. Jonas Kienel, Student der Agrarwissenschaften in Nürtingen, besitzt hier drei Hektar Land.

Kreis Esslingen - Ein kalter Wind weht über die leeren Felder in Aichschieß, einem Ortsteil von Aichwald. Noch schaut kein Gemüse aus der Erde. Jonas Kienel, Student der Agrarwissenschaften in Nürtingen, besitzt hier drei Hektar Land . Auf diesen Flächen betreibt er „Solidarische Landwirtschaft“ (Solawi). Er hat sie teilweise von seinen Urgroßeltern geerbt. Im Januar dieses Jahres hat er damit begonnen. „Das Grundprinzip ist, dass die Mitglieder die Landwirtschaft finanzieren“, sagt Kienel. Das bedeutet: Ein Bauer pflanzt Gemüse auf seinen Feldern und hält Tiere – betreibt eigentlich eine herkömmliche Landwirtschaft. Mit dem ökologischen Unterschied, dass es Mitglieder gibt, die ihm einen monatlichen Beitrag bezahlen. Sie erhalten dafür wöchentlich eine Kiste mit ökologische Produkten und wissen, woher ihre Lebensmittel stammen. Durch dem monatlichen Beitrag ist gleichzeitig die Existenz des landwirtschaftlichen Betriebs auch bei Missernten gesichert.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch