Samuel Wehaus (links) erzielte das einzige Tor für den SV Fellbach. Letztlich unterlag der Verbandsligist mit 1:2. Foto: /Holger Strehlow

Der Fußball-Verbandsligist vergibt zahlreiche Großchancen und verliert nach einem guten Auftritt beim 1. FC Heiningen mit 1:2.

FellbachWir haben eine Partie verloren, bei dem der Gegner aus dem Spiel heraus kein einziges Mal auf unser Tor geschossen hat“, ärgert sich Guiseppe Greco, der Trainer des SV Fellbach, über die 1:2 (1:0)-Niederlage beim 1. FC Heiningen. Der 1:1-Ausgleich für die Gastgeber in der 75. Minute war ein Eigentor von SVF-Abwehrchef Steven Kröner, dem ein strammer Eckball unglücklich ans Schienbein und von dort aus in Netz sprang. Heiningens Siegtreffer resultierte aus einem Elfmeter, verwandelt von Robin Reichert (82.). Vorausgegangenen war ein Halten von Ibrahim Nije, das „aber schon deutlich außerhalb des Strafraums begann. Somit es hätte eigentlich Freistoß geben müssen“, ist sich Greco sicher. Jedoch will er den Fehlpfiff nichts als Grund für die Niederlage gelten lassen. „Vielmehr waren wir selbst schuld, weil wir unsere zahlreichen Chancen einfach nicht genutzt haben.“ Im ersten Abschnitt vergaben zwei Mal Tamas Herbaly und Charalambos Parharidis Großchancen, nach der Pause brachten Samuel Wehaus, erneut Herbaly und Claudio Paterno den Ball in aussichtsreicher Position nicht im Gehäuse unter. Einzig Wehaus traf ins gegnerische Netz – in der 40. Minute sorgte er für die Gästeführung. -

Greco ärgerte sich zudem über die Spielweise seiner Schützlinge nach dem Ausgleich. „Anstatt den Punkt mit zu nehmen, haben wir auf Sieg gespielt und die Ordnung teilweise verloren. Dafür wurden wir bestraft.“ -

Viel Zeit zum Ärgern bleiben dem SVF-Übungsleiter und den Seinen indes nicht – bereits am Mittwoch, 19 Uhr, empfängt man den 1. FC Normannia Gmünd im Max-Graser-Stadion in Fellbach. Greco hat beide bisherigen Saisonspiele der Gmünder gesehen und weiß: „Die Normannia hat mehr Qualität als Heiningen. Um erfolgreich zu sein, müssen wir konsequenter auftreten.“

SV Fellbach: Gutsche;, Kröner, Jelic, Jäkel (79. Ribeiro), Paterno, Marx, Parharidis (85. Sessa), Miller (79. Yildiz), Herbaly, Wehaus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: