Elegant nimmt Sommerrains Matthias Nuetzler den Ball mit. Letztlich vergebens, die Sommerrainer verloren ihre Heimspielpremiere mit 2:6. Foto: frog/Holger Strehlow

VfB Obertürkheim kassiert Ausgleich in Nachspielzeit. TSV Münster mit souveräner Leistung zum ersten Saisonsieg. TSV Mühlhausen nutzt Überzahl nicht aus und zittert sich zu einem 1:1.

Bad Cannstatt - Es gibt es noch: Fairplay. So geschehen am vergangenen Spieltag in der Fußball-Kreisliga A, Staffel 1, in der Partie zwischen dem SV Grün-Weiß Sommerrain und dem ASV Botnang. Aus Fairnessgründen spielt der ASV den Ball zurück auf Sommerrains Schlussmann Fernandes. Dem rutschte das Spielgerät durch die Hände zum 0:3. Botnang reagiert klasse und macht ein Eigentor. Letztlich unterlag Sommerrain mit 2:6.

Stark ersatzgeschwächt

TSV Weilimdorf – VfB Obertürkheim 1:1

Stark ersatzgeschwächt musste der VfB nach Weilimdorf fahren. Fünf Spieler der Anfangsaufstellung vom Vorsonntag fehlten wegen Krankheit oder Verletzung. In der ersten Hälfte lief es beim VfB sehr gut und folgerichtig ging man auch in der 17. Minute durch Erdogan in Führung. Das sollte auch das Ergebnis bis zur Halbzeit sein. Im zweiten Abschnitt kam Weilimdorf besser ins Spiel und drückte den VfB in der eigenen Hälfte fest. Die klareren Möglichkeiten hatte aber der VfB. Genau drei an der Zahl, die aber nicht zum 2:0 verwandelt wurden. Und so kam es, wie es kommen musste. Mit dem letzten Angriff von Weilimdorf in der 94. Minute wurde der Ball zu kurz abgewehrt und aus 16 Metern ging der Ball durch Freund und Feind ins lange Eck zum 1:1. Danach wurde das Spiel nicht mehr angepfiffen und der VfB fuhr mit einem ärgerlichen Remis nach Hause.

Geschlossene Mannschaftsleistung

SKG Botnang - TSV Uhlbach 1:2

Der TSV Uhlbach begann dieses Mal von der ersten Minute an hoch konzentriert, ballsicher und laufstark. In der 7. Minute die erste gefährliche Aktion. Nach einem Eckball war Florian Pachner mit dem Kopf zur Stelle. Der Ball wurde jedoch gehalten. Der agile Lucca Ziegler setzte sich drei Minuten später stark über außen durch, seine Flanke entwickelte sich zum Querschläger, der aber knapp am Tor vorbeiging. Weiter Dauerdruck des TSV, die SKG verteidigte aber gut mit allen Mann. Wieder Eckball, der Ball kam zu Tim Fröschle, der in Wuttke-Manier mit dem Außenrist auf Darius Tabatabai, der gekonnt mit links ins lange Ecke zum verdienten 1:0 (16.) für die Gäste traf. Botnang versuchte nun mehr nach vorne zu spielen, kam aber durch die gute TSV-Verteidigung zu keinerlei Ertrag. Der TSV verwaltete nun souverän das Spiel, ohne selbst zu glänzen. Botnang versuchte es durch Distanzschüsse, um die sich Goalie Mike Groothoff aber keine großen Gedanken machen musste. Die zweite Hälfte begann wieder mit einem Uhlbacher Feuerwerk. Gute Chancen durch Tim Fröschle, Darius Tabatabai und Marco Kreidl wurden vergeben oder in höchster Not von der Botnanger Linie gekratzt. In der 65. Minute dann das wichtige 2:0 für Uhlbach. Ein langer diagonaler Standard in den Strafraum fand Lucca Ziegler, der über den Torwart einköpfte. Uhlbach marschierte weiter und verpasste es jedoch, in den nächsten zehn Minuten das entscheidende 3:0 zu erzielen. Botnang gab aber nicht auf und spielte mit der Brechstange nach vorne. Spannend wurde es dann tatsächlich in der 87. Minute, als der gute Schiedsrichter einen zweifelhaften Elfmeter für die Heimmannschaft pfiff. Baamann verwandelte zum 1:2. Die letzten fünf Minuten kam dann noch etwas Hektik auf, doch Uhlbach brachte das Ergebnis souverän über die Zeit.

Der TSV Uhlbach II unterlag der SKG Botnang II mit 0:2.

Verdienter Dreier

TSV Münster – FC Stuttgart 3:0

Am 3. Spieltag wollten die Hausherren aus Münster zum ersten Heimspiel der Saison nun auch den ersten Dreier einfahren. Mit dem FC Stuttgart war genau der Gegner zu Gast, gegen den der letzte Sieg vor dem Saisonabbruch gelang. Das Spiel startete ausgeglichen und beide Mannschaften versuchten, mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld die Oberhand zu bekommen. Münster gelang dies nach 20 Minuten besser. Die Folge war das 1:0 durch Hilal Hussein. Dieser hatte zu viel Platz vor dem gegnerischen Strafraum und platzierte den Ball mit einem Flachschuss in die rechte untere Ecke zur Führung. Der FC Stuttgart hatte indes spieler­isch wenig zu bieten, kam dennoch das ein oder andere Mal vor das Tor der Grünhemden. Nach einer Parade von Torwart Löchner ging es dann sehr schnell über die linke Seite der Hausherren. Simon Knauß brachte den Ball ins linke Mittelfeld auf Marko Vasic, der mit Tempo einen Doppelpass mit Hussein spielte und diesen im Anschluss erneut bediente. Hussein setzte sich dann halb links durch und schob den Ball zum 2:0 ein. Die Gäste versuchten sich in der zweiten Halbzeit noch mal zu wehren, aber nahmen sich mit einem Fehler von Spielertrainer Burak Demirel die Hoffnungen, dass es doch noch zu etwas Zählbarem kommen könnte: Nach einem Abwurf des Torhüters auf den Rücken eines eigenen Abwehrspielers war Bernhard Kreis nach diesem Kommunikationsfehler gedankenschnell zur Stelle und drückte den Ball zum 3:0 (66.) über die Linie. Das Spiel verlor nach vielen Auswechslungen an Fahrt, wurde aber rauer. Der FC Stuttgart, so sah es aus, konnte und wollte nicht mehr und der TSV Münster verpasste es in dieser Phase, sein Spiel kontrolliert zu Ende zu spielen. Verletzungsbedingt war Münster für kurze Zeit in Unterzahl. Die Überzahlsituation nutzte dem FC Stuttgart aber nichts, da Kamal Elotmani sich in der 74. Minute die längst überfällige Ampelkarte abholte. So blieb es beim verdienten Sieg der Grünhemden.

Münster II verlor gegen den FC II mit 1:2. Für Münster traf Dallas.

Sportfreunde-Keeper überragend

PSV Stuttgart – Sportfreunde 0:0

Im ersten Heimspiel der Saison empfing der PSV die starken Sportfreunde und teilte sich dabei die Punkte. Die Sportfreunde wurden ihrem Ruf als Titelanwärter natürlich gerecht und so tasteten sich beide Mannschaften zu Beginn respektvoll ab. Dabei erwischte der PSV allerdings den leicht besseren Start und konnte direkt in der fünften Minute Sportfreunde-Keeper Carl zum ersten Mal ernsthaft prüfen. Lokman Koc tauchte frei vor Carl auf und platzierte einen Kopfball ins kurze Eck. Reflexartig konnte Carl diesen „unhaltbaren“ Ball gerade noch entschärfen. Auch eine Viertelstunde später war es erneut der überragende Carl, der einen Ball aus dem unteren Toreck von Engelfried fischen konnte. Auch die Sportfreunde kamen zu aussichtsreichen Gelegenheiten, die allerdings entweder in der sicheren PSV-Abwehr oder dem klasse Torspieler Macado ihren Meister fanden. Das Spiel war dabei die ganze Zeit lang von taktischen Vorgaben und Kampf geprägt, sodass es ansonsten nicht mehr zu Riesenchancen kam. Gegen Ende der Partie erzielte Baxevanidis noch ein Tor mit dem Kopf nach einer Flanke von Schmidt, doch der gute Schiedsrichter pfiff diese sehr strittige Szene zurück. Von den knapp 150 Zuschauern konnte keiner wirklich sagen, ob das ein Abseits oder eben keines war, da müsste schon der Kölner Keller her. So endete das Spiel mit 0:0. Mit etwas mehr Glück wäre ein Heimsieg möglich gewesen.

Der PSV II gewann gegen die Sportfreunde II mit 6:2.

Unschöne Szene

TSV Mühlhausen – TV Kemnat 1:1

Das Ziel des TSV war im ersten Heimspiel, den ersten Sieg zu landen. Zu Beginn neutralisierten sich beide Mannschaften fast komplett und es gab kaum Torabschlüsse. Dann nach gut einer halben Stunde eine unschöne Szene, die mit dem Fußball nichts zu tun hat. Nach einem kompletten Durcheinander und einem Lattentreffer traf der Stürmer von Kemnat ins Tor. Doch anstatt zu jubeln und umzudrehen, schubste und schlug er den Abwehrspieler des TSV ins Netz. Daraufhin entwickelte sich eine wüste Rudelbildung mit mehreren versuchten Faustschlägen. Der Schiedsrichter hatte diese mehrmalige Tätlichkeit des gleichen Spielers gesehen und auf kein Tor und Rote Karte für Kemnat entschieden. Das Tor wurde aberkannt, da der Spieler nach dem Lattentreffer aus dem Abseits gekommen war. Von da an spielte der TSV in Überzahl, doch bis zur Pause fiel den Hausherren nicht viel ein. Zu Beginn der zweiten Hälfte kam es noch schlimmer. Die Heimelf war nicht wach und nach einem Einwurf tauchte der Kemnater Wörne plötzlich komplett freistehend im Sechzehner auf und traf zum 1:0. Dieses Gegentor hemmte den TSV spielerisch noch mehr. Man war zwar bemüht, aber es klappte einfach fast nichts und die Gäste hatten kein Problem, in Unterzahl zu verteidigen. Gegen Ende des Spiels dann ein erster gut vorgetragener Angriff des TSV über Acar und Zangenberg und nach der Hereingabe schoss Wallaschek den Ausgleich. Danach versuchte der TSV nochmals mehr Druck zu erzeugen, was aber kaum gelang. So blieb es beim 1:1.

Gäste kaltschnäuziger

Sommerrain – ASV Botnang 2:6

Zum ersten Heimspiel der Saison empfing Sommerrain den ASV Botnang. Das Spiel gestaltete sich zunächst ausgeglichen, beide Teams konnten erste Ansätze nach vorne verbuchen, große Gefahr ging von beiden Seiten zunächst jedoch nicht aus. Die Führung der Gäste kam dann relativ überraschend: Nach einem Aufbaufehler Sommerrains’ vollendete Awand Abbas den anschließenden Konter zum 1:0. Der ASV war weiterhin auch durch Standards gefährlich, einen Freistoß von Daniel Schweitzer entschärfte Goncalo Fernandes aber. In der 38. Minute bauten die Gäste die Führung aus, Patrick Lehmann steckte durch auf Schweizer, der ins lange Eck zum 2:0 traf. Kurz vor der Pause dann eine kuriose Szene: Nachdem die Gäste einen Ball zwecks Fairplay zu Fernandes im Tor des SV zurückspielen wollten, rutschte ihm dieser durch die Hände zum 3:0. Daraufhin schoss der ASV fairerweise ein Eigentor, um den Zwei-Tore-Abstand wieder herzustellen. Nach der Pause versuchte Sommerrain die Gäste höher zu pressen und es wurde zwischenzeitlich wieder spannend: Einen Chipball in den Sechzehner konnte Semijel Mulalic zum Anschlusstreffer nutzen (59.). Sommerrain schien auf den Ausgleich zu drängen, aber auch Botnang hatte gute Chancen. Wieder klärte Fernandes einen Freistoß von Schweitzer per schöner Parade noch zur Ecke. In der 68. Minute traf schließlich Mirlind Kamberi zur 2:4-Vorentscheidung für die Gäste. Von Sommerrain kam nun nicht mehr viel und so konnten Nico Lazarek und Mal Hasaj noch zum 6:2-Endstand erhöhen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: