Der Gablenberger Marco Klein (rechts) – hier eine Szene aus dem Pokal-Halbfinale – traf gegen Kemnat doppelt. Ein weiteres Tor bereitete er vor. Foto: /Holger Strehlow

Christoph Stegbauer und Lars Widmann treffen bei erstem Saisonsieg des Aufsteigers TB Untertürkheim II in Sielmingen doppelt.

VfL Stuttgart – SC Stammheim II 0:4

Bad Cannstatt - Nachdem der VfL Stuttgart am Freitagabend sein Auftaktspiel gegen Calcio Leinfelden-Echterdingen II, das mit sieben Spielern aus dem Verbandsliga-Kader angetreten war, mit 1:8 verloren hatte, setzte es auch im Heimspiel gegen die Landesliga-Reserve des SC Stammheim eine Niederlage – dieses Mal mit 0:4.

Bis zur 35. Minute dachte man beim VfL, dass man drei Punkte einfahren könnte. Bis es dann wie im Spiel zuvor die erste kleine Unsicherheit gab und prompt lag man mit 0:1 hinten. Torschütze für Stammheim war Rudolf Buschmann. In der 40. Minute lief dann wiederum Buschmann Richtung VfL-Tor und dachte sich wohl, wenn mich schon keiner angreift, dann schließe ich halt mal aus 18 Metern ab und schon schlug der Ball im Dreieck zum 2:0 für die Gäste ein. In der 57. Minute schwächte sich der VfL selbst – Prosperino sah die Ampelkarte. Der VfL Stuttgart, der eh nicht in der besten konditionellen Verfassung ist, fing sich dann noch in der 59. und 64. Minute die Treffer bis zum 4:0-Endstand ein – beide Tore für Stammheim erzielte Osmani. Nach dem Spiel trennte sich der VfL von Trainer Emanuel Eduardo (siehe nebenstehenden Artikel).

SV Gablenberg – TV Kemnat II 6:3

Nach der 1:4-Niederlage zum Saisonauftakt standen die Gablenberger im Heimspiel gegen Kemnat schon ordentlich unter Druck. Schließlich galt es, einen Dreier einzufahren und so einen Fehlstart zu verhindern. Zunächst sah es jedoch nicht danach aus. Nach einer schönen Flanke stand Ekrem Sentürk vollkommen frei im SVG-Strafraum und traf zum 1:0. Dass die Gastgeber nach 28 Minuten nicht höher zurücklagen, hatten sie Schlussmann Nicolai Graf zu verdanken, der mehrfach stark parierte. Dass die Gablenberger mit einer 3:1-Führung jedoch in die Pause gingen, hatten sie Marco Klein zu verdanken. Dieser kam in der 11. Minute für den verletzten Leon Renner aufs Feld und brauchte keine lange Eingewöhnungszeit. In der 30. Minute köpfte er nach einem Eckball zum Ausgleich ein, zwei Minuten später bediente er Eric Lauble mit einem Flachpass und zum Ende der ersten Halbzeit krönte der Joker seinen starken Auftritt mit einem Traumtor. Nach einer Flanke von David Vukovic versenkte er das Spielgerät per Fallrückzieher aus acht Metern in den linken Winkel. Die Vorentscheidung? Noch nicht ganz. In der 63. Minute verkürzte Kemnats Felix Kobelt nach Foul von Torwart Graf vom Punkt aus auf 2:3. Anschließend hatten die Gablenberger jedoch wieder alles im Griff und erzielten durch Jonathan Schulze (76.) und Leandro Gagstätter (83.) das 4:2 und 5:2. Selbst eine zweistellige Niederlage wäre zu diesem Zeitpunkt möglich gewesen, doch sowohl Spielführer Markus Maier als auch Lauble sowie Vukovic vergaben zahlreiche Chancen leichtfertig. Nur für die Statistik: In der Nachspielzeit verkürzte Kadir Kececi (90.+1) auf 3:5, Lukas Niendorf stellte zwei Minuten später mit einem direkt verwandelten Freistoß den alten Abstand wieder her.

Sielmingen – TB Untertürkheim II 1:4

Im Duell der Aufsteiger und bei der Einweihung des neuen Rasenplatzes in Sielmingen ging es munter los. TBU-Akteur Lars Widmann schoss nach zwei Minuten knapp über die Latte. Vier Minuten später gab es – nach einem Handspiel von Tobias Bitsch – Strafstoß für die Gastgeber. TBU-Schlussmann Emanuel Rehm konnte gegen Patrick Schanbacher parieren, doch im Nachschuss traf dieser ins Netz. Vier Minuten später zeigte der Schiedsrichter dann auf der Gegenseite auf den Elfmeterpunkt. Der pfeilschnelle Widmann konnte nur mit einem Foul gestoppt werden. Den fälligen Strafstoß verwandelte Christoph Stegbauer souverän. Nun nahm das Angriffsspiel des TBU Fahrt auf. In der 28. Minute nach einem Einwurf von Bitsch, der etwas unkoordiniert durch den Strafraum trudelte, war es Widmann, der den Ball im gegnerischen Kasten unterbringen konnte. Vor Ende des ersten Durchgangs wechselten die Gastgeber noch auf der Torhüterposition – für den verletzten Steffen Häberle kam der Youngster Giorgio Alber, der in der zweiten Hälfte einige Chancen der Gäste unterbinden sollte. Nach Wiederanpfiff kamen die Sielminger nur noch zu wenigen Chancen, hatten dafür aber in der Abwehr alle Hände voll zu tun. Einige Angriffe konnten, wie gesagt, vom dynamischen Goalie Alber unterbunden werden, bis er in der 69. Minute hinter sich greifen musste. Stegbauer, der routinierte Strippenzieher im Mittelfeld, der sonst die Bälle passgenau verteilte, war diesmal der Torschütze zum 3:1 der Gäste. In der Folge vergab der TBU II reihenweise Chancen. In der 90. Minute doch noch das 4:1 der Gäste: Der eingewechselte Michael Mikhaylov setzte sich Klasse auf der rechten Seite durch und fand in der Mitte erneut Widmann, der den Ball versenkte. Ein gelungener erster Auftritt in der Ferne des Teams von Trainer Matthias Summer, das einzig zu viele Chancen liegengelassen hat.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: