Ansonsten ist Fabian Rück ein sicherer Elfmeterschütze. Gegen Kemnat zielte der Mühlhausener vom Punkt aus jedoch über das Tor. Foto: /Holger Strehlow

Der TSV Uhlbach spielt stark. Der PSV Stuttgart kommt mit der harten Gangart des SSV Zuffenhausen nicht zurecht und verliert mit 1:2.

Münster – Obertürkh./SportKultur 2:4

Münster - Nach der bitteren Niederlage in Sommerrain war der TSV Münster um Wiedergutmachung bemüht. Dies gelang aber wegen der zweiten Hälfte nur teilweise. Denn bis dahin führte das Team mit 2:0 und hatte mehrere hochkarätige weitere Chancen.

Neuzugang Florian Lubnau mit seiner Torpremiere (16.) und Ercan Erdogan (30.) nach einer schönen Einzelleistung sorgten für die verdiente Führung, die jedoch von der Gelb-Roten Karte für Marko Vasic (38.) wegen zweimaligem Meckerns getrübt wurde. Die Gäste waren bis dahin kaum gefährlich, überraschten aber mit hohem Pressing am Strafraum Münsters. In der zweiten Hälfte nahm das Unheil für die Gastgeber seinen Lauf. Erdogan sah wegen Foulspiels die Gelb-Rote Karte und der Schiedsrichter steigerte sich in eine Kartenwut, von der am Ende auch die beiden Trainer nicht verschont blieben, denn beide wurden ebenfalls verwarnt. Nach einem umstrittenen Elfmeterpfiff wurde die Partie immer hektischer. Luis Spayes ließ sich nicht stören und verwandelte zum 1:2 (68.). In doppelter Unterzahl stemmte sich Münster aufopferungsvoll gegen die Angriffe. Nach einer weiteren Ampelkarte, diesmal für den Gästespieler Kai Brunn, fragten sich die Zuschauer, ob am Ende überhaupt noch Spieler auf dem Platz stehen würden. Münster schwanden die Kräfte und man hatte nichts mehr entgegenzusetzen. So drehten Isa Bozkurt (77./90.) und Enes Calcali (87.) die Partie zugunsten der Gäste nach schweren Patzern in der Münster-Abwehr zum 4:2.

Besonderes Lob für Gästespieler Simon Böhner, der beim Stand von 0:0 den Schiedsrichter darauf hinwies, dass er den Ball zuletzt berührte und es so nicht zu einer Ecke kam.

Münster II besiegte Obertürkheim/Sportkultur II mit 5:1. Die TSV-Tore erzielten Ganioglu (3), Harald Fakner und Teclemichael.

SSV Zuffenhausen – PSV Stuttgart 2:1 Selbstbewusst mit einem Sieg aus dem Auftaktspiel wollte der PSV entsprechend auftreten. Doch Zuffenhausen hatte von Beginn an etwas dagegen und nutzte direkt einen Doppelfehler in der PSV-Abwehr zur 1:0-Führung (10.) durch Jonathan Gröber aus. Durch die Härte und die abgezockte Spielweise der Gastgeber beeindruckt, fand der PSV zunächst nur schwer ins Spiel. So dauerte es etwa bis zum zweiten Drittel der ersten Hälfte, ehe der PSV durch den erneut starken Lokman Koc zum 1:1 kam. Durch das Tor beflügelt, spielte der PSV nun befreiter auf und kam zu zahlreichen Möglichkeiten, die allerdings der Torwart vereitelte oder man traf nur das Außennetz. Zu Beginn der zweiten Hälfte ein ähnliches Bild. Zuffenhausen war sehr hart in den Zweikämpfen und immer einen Schritt schneller und insbesondere cleverer als die „Polizisten“. So dauerte es nicht lange, bis die erneute Führung für Zuffenhausen fiel. Nach einem vermeintlichen Abseits blieb der Pfiff aus, die PSV-Abwehr reagierte zu langsam und so konnte der SSV mit einem herrlichen 25- Meter-Schlenzer von Dennis Wagner (52.) aus dem Strafraumeck vollenden. Wutentbrannt reagierte der PSV, konnte allerdings das Bollwerk der Zuffenhausener nicht mehr knacken.

TSV Weilimdorf II – TSV Uhlbach 0:5

Von Anfang an war Tempo im Spiel. Weilimdorf versuchte es mit langen diagonalen Bällen in die Spitze, Uhlbach spielerisch über außen. In der 3. Minute vergab Marc Kevin Thöne die erste Chance für die Gäste. Weilimdorf war zu dieser Zeit durch Standards gefährlich und in der 7. Minute ging ein Freistoß der Hausherren um Zentimeter am Winkel vorbei. Uhlbach spielte konsequent über außen und kam zu weiteren Chancen. Kücükcolaks Hereingabe entwickelte sich fast zu einem Eigentor, drei Minuten später scheiterte er am guten Torwart. In der 25. Minute dann die verdiente Führung. Tim Wagner erlief sich einen Pass des Gegners, scheiterte am Pfosten, im Nachschuss scheiterte Levin Hafenrichter am Torwart, allerdings staubte Kücükcolak dann zum 1:0 ab. Weilimdorf war noch nicht sortiert, diesmal eroberte Kücükcolak den Ball, passte auf Lucca Ziegler, der aus 25 Metern zum 2:0 einschoss. Uhlbach war jetzt stark und behielt die Oberhand, jedoch musste Uhlbachs Schlussmann Mike Groothoff in der 38. Minute sein Können unter Beweis stellen. In der 42. Minute erhöhten die Gäste auf 3:0 – nach einem Eckball stieg Pascal Kaiser hoch und köpfte ins lange Eck ein.

Kurz zuvor noch eine Chance vergeben, machte Tim Wagner es besser und markierte nach starker Balleroberung das 4:0 (58.). Weilimdorf war geschlagen, Uhlbach erspielte sich Chancen im Minutentakt und erhöhte durch Wagner noch auf 5:0 (65.).

TV Kemnat – TSV Mühlhausen 2:2

Der TSV startete wieder komplett verschlafen und verunsichert in das Spiel. Es wurden im Spielaufbau fatale Fehlpässe produziert und nach einem Slapstick-Einwurf ging die Heimmannschaft mit der ersten Chance in Führung (5.). Danach brauchte der TSV noch etwas, begann aber dann, das Spiel in den Griff zu bekommen und erarbeitete sich viele Chancen. Eine davon nutzte Gonzalez (10.) zum Ausgleich. Kurz darauf bekam man einen Elfmeter, den Djelassi super rausholte. Doch Rück schoss vier Meter übers Tor. Doch die Gäste blieben dran und kamen durch Djelassi (38.) zur verdienten Führung. Bis zur Halbzeit hätte der TSV höher führen müssen als mit 2:1. In Hälfte zwei verschlief man auch wieder die ersten 15 Minuten und Kemnat konterte vier, fünf Mal sehr gefährlich und nur durch Rettungsaktionen auf der Linie oder vom Torwart blieb es bei der knappen Führung. Danach fing der TSV sich langsam wieder und Zangenberg vergab die Großchance zum 3:1. Kemnat konterte und drückte nochmals aufs Tempo und erarbeitete sich auch weiterhin gute Möglichkeiten. Schließlich fiel dann der Ausgleich nach einer Standardsituation in der 78. Minute, als der TSV einen Stürmer nicht richtig verteidigte und dieser völlig freistehend einköpfen konnte. Kurz darauf sah ein Kemnater die Ampelkarte und Mühlhausens Gonzalez scheiterte alleine vor dem Torwart. Der TSV verpasste es, das Spiel frühzeitig zu entscheiden, aber letztlich geht das Remis in Ordnung.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: