PSV-Stürmer Lokman Koc schickt Mühlhausens Schlussmann Philipp Imhof beim Elfmeter in die falsche Ecke und trifft zum 2:0. Das war auch gleichzeitig der Endstand. Foto: /Holger Strehlow

Der VfB Obertürkheim/SportKultur Stuttgart verliert trotz einer 2:0-Führung. Sommerrains Nützler behält die Nerven und verwandelte entscheidenden Elfmeter.

TSV Mühlhausen – PSV Stuttgart 0:2

Mühlhausen - Nach der heftigen 0:8-Pokalpleite in Uhlbach wollte der TSV Mühlhausen wieder in die Erfolgsspur zurückkommen. Beim Heimspiel gegen den PSV hatte der TSV die Chance, sich oben festzusetzen. Mit der gleichen Elf, die gegen Feuerbach wirbelte, fing man auch dieses Mal an. Jedoch war die erste Halbzeit von beiden Teams eher eine magere Kost. Es gab auf beiden Seiten zwei, drei Halbchancen und sonst war es ein im Mittelfeld geprägtes Spiel, das häufig durch Fouls unterbrochen wurde. In Hälfte zwei verschlief der TSV die ersten 20 Minuten komplett, agierte pomadig und nicht mehr aggressiv. Durch einen Einwurf düpierten die Gäste die Abwehr und Johannes Höninger schloss in der 49. Minute zur Führung ab. Kurz darauf hatte Mühlhausen den Ball schon geklärt, doch man schoss sich vor dem Sechzehner selbst an und zu allem Überfluss wurde ein PSV-Stürmer vom Verteidiger von den Füßen geholt. Den Elfmeter verwandelte Lokman Koc (52.) sicher. So war der TSV Mühlhausen plötzlich mit zwei Toren im Rückstand. Danach versuchte der TSV, bis zum Ende noch einen Punkt mitzunehmen und erarbeitete sich einige gute Torchancen. Der PSV konterte nur noch sporadisch. Doch vor allem der sehr starke Gästekeeper Vito Gaeta hielt zwei perfekte Kopfbälle von Zangenberg und Kessler. So kam der TSV zu keinem Tor und verlor das Spiel durch einen kurzen Tiefschlaf mit 0:2. Somit rückt das Mittelfeld nun noch enger zusammen und man muss nun dringend wieder beim nächsten Derby in Münster gewinnen.

GW Sommerrain – FC Stuttgart 4:3

Nachdem beide Mannschaften gut in die Saison gestartet waren, versprachen die Vorzeichen der Partie ein Duell auf Augenhöhe. Durch kurzfristige krankheitsbedingte Ausfälle musste das Trainerteam um Treyz/Rumenovic jedoch die erste Elf umstellen, was im Spiel zu spüren war. Nichtsdestotrotz erwischten die Gastgeber einen Blitzstart: Der Neuzugang Raphael Mandel konnte durch die flache Hereingabe von Mulalic in der fünften Minute das 1:0 markieren. Danach bestimmte die Mannschaft von Stuttgart-Cannstatt das Spiel. Aber entweder scheiterte man an Fichter, der wie schon in Weilimdorf, den verletzten Fernandes ersetzte oder der letzte Pass vor dem Tor war zu ungenau. In der 38. Minute konnte Olivera nach schöner Eckballvariante zum 2:0 einköpfen. Während einige mit den Gedanken bereits in der Pause waren, nutzte Boukari einen schönen Lochpass von Coskun und verkürzte auf 1:2. Nach der Pause das gleiche Bild: Der FC Stuttgart-Cannstatt machte das Spiel und drängte auf den Ausgleich, Sommerrain lauerte auf Kontermöglichkeiten. Jedoch gelang den Gästen in der 70. Minute, wieder durch Boukari mit einer sehenswerten Direktabnahme, der Ausgleich. Sommerrain brachte mit Coimbra, Nützler, Rahm und Haug frischen Schwung in die Partie und beide Mannschaften drängten nun auf den Führungstreffer. Die Gastgeber aus dem Masurenpark konnten durch Nimigean in der 75. Minute nach schöner Vorarbeit wieder in Führung gehen. Auf der Gegenseite wurde Elotmani im Strafraum von Wörner gefoult und Demirel konnte den Elfmeter für die Gäste zum 3:3 verwandeln. Zur spielentscheidenden Szene kam es dann in der 90. Minute: Jesse Becker setzte zum Sololauf an und konnte erst im Strafraum vom Gegenspieler foulwürdig gestoppt werden. Den fälligen Elfmeter verwandelte Nützler sicher zum 4:3 Endstand.

Botnang – Obertürkh./SportKultur 3:2

Zu Beginn war die SKG Botnang spielbestimmend und die SGM eher passiv. Das änderte sich nach zehn Minuten. Nun zeigte die SGM einige gute Spielzüge und kam mehrmals aussichtsreich vor das Botnanger Tor. Nach Foulspiel in der 20. Minute gab es einen Strafstoß für die SGM, aber Botnangs Torhüter Gregor Vollmer hielt. Trotz diesem Rückschlag spielte die SGM weiter ansehnlich nach vorne. In der 28. Minute landete ein abgewehrter Ball bei Luis Spayes, der per Distanzschuss zum 1:0 für die Gäste traf. Botnang kam nur selten aus dem Spiel heraus vor das Gästetor. Meist wurde es vor dem SGM-Tor gefährlich nach Eckbällen und Freistößen. Die beste Torchance zum Ausgleich vergab SKG-Stürmer Hugo Lopes freistehend vor dem Gästetor. Nach der Pause wurde das Spiel zerfahrener und hektischer auf beiden Seiten. So kam es zu vielen Unterbrechungen durch Fouls und Meckern. Die SGM hatte weiterhin mehr Spielanteile und erhöhte nach einem sehenswerten Spielzug in der 55. Minute durch Kai Brunn auf 2:0. Botnang spielte jetzt aggressiver nach vorne und versuchte das Spiel noch mal zu drehen. Nun sollten sich bei der SGM die bisher gezeigten,völlig unnötigen, Gelben Karten rächen: Nach Gelb-Rot für Torhüter da Silva in der 75. Minute kam Botnang durch den fälligen Strafstoß auf 1:2 heran. Durch diesen Platzverweis musste ein Feldspieler ins Tor und so kam es zu einem deutlichen Bruch im Spiel der Gäste. Botnang dominierte nun das Spiel. Trotz Unterzahl kam die SGM durchaus noch zu Chancen, blieb aber im Abschluss glücklos. In der 85. Minute gelang Botnang nach einer hoch in den Strafraum gespielten Flanke das 2:2. In den Schlussminuten lief bei der SGM nicht mehr viel zusammen und man versuchte, das Unentschieden über die Zeit zu bringen. Jedoch konnte der Botnanger Siegtreffer zum 3:2-Endstand in der Nachspielzeit nicht verhindert werden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: