Heimkehrer Marco Miniussi (rechts) – hier eine Szene aus der Vorsaison – markierte in der Nachspielzeit den 4:4-Ausgleich für die SG Untertürkheim Foto: /Holger Strehlow

Der PSV Stuttgart ärgert den Tabellenzweiten Sportfreunde Stuttgart – Gelungenes Debüt für Uhlbachs neuen Trainer Carmine Greco.

TSV Mühlhausen – SSV Zuffenh. 1:2

Bad Cannstatt - Die Eschbachwaldtruppe war sofort im Spiel und hatte bereits in der dritten Minute die erste Gelegenheit, jedoch scheiterte der TSV zweimal am SSV-Torspieler. In der 16. Minute dann das 1:0 für die Hausherren durch Kosta Georgis mit einem direkt verwandelten Freistoß. In der Folge bestimmte der TSV weiter das Spiel, ließ in der gesamten ersten Halbzeit keine einzige Möglichkeit der Gäste zu. Jedoch ließen die Hausherren zwei weitere gute Gelegenheiten durch Jan Schöne und Moritz Parzer (Pfosten) aus, um das Ergebnis weiter auszubauen. In Halbzeit zwei standen die Gäste aus Zuffenhausen höher und hatten nun ihrerseits mehr vom Spiel. In der 52. Minute dann der Ausgleich, als die TSV-Abwehr zum ersten Mal nicht konsequent verteidigte. Wie es Mannschaften der hinteren Tabelle oftmals trifft, erwischte es auch den TSV. Ein Klärungsversuch, bei dem der Ball normalerweise in den Tiefen des Eschbachwalds landet, fand seinen Weg als Eigentor im Kasten des TSV. Als die Eschbachwaldtruppe mit zunehmender Spieldauer immer mehr öffnete, boten sich nun den Gästen zahlreiche Kontermöglichkeiten, die jedoch ungenutzt blieben, sodass sich letztlich die letzte Chance des Spiels auf Seiten der Eschbachwaldtruppe befand. Aber auch dieser Abschluss verfehlte um Zentimeter die lange Ecke, sodass die Mannschaft des TSV trotz eines guten Spiels am Ende erneut ohne Punkte blieb.

TSV Uhlbach – Spvgg Feuerbach II 3:2

Die Anfangsphase zeigte schnell, dass sich zwei gleichwertige Mannschaften gegenüberstanden. Dabei dominierten die Abwehrreihen, die beide keine nennenswerten Chancen zuließen. So kam die 1:0-Führung in der 12. Minute für den TSV Uhlbach eher glücklich zustande. Ein nicht konsequent geklärter Ball fiel Marc Huppert im Sechzehner vor die Füße, der das Geschenk dankend annahm und aus zehn Metern trocken zur Führung einschoss. Feuerbach spielte jetzt offensiver und scheiterte nach einem Eckball an der Latte. Uhlbach hatte die besseren Chancen. In der 34. Minute flankte Huppert maßgenau auf Patrick Weiß. Dessen Volleyabnahme ging neben das Tor. Feuerbach nahm den Kampf an und versuchte mit Distanzschüssen zum Erfolg zu kommen – Lars Niemann im Tor des TSV war aber stets zur Stelle und entschärfte die Bälle, die aufs Tor kamen.

Die zweite Hälfte begann wie die erste. Zehn Minuten Ruhe, dann ein starker Angriff über links. Huppert spielte sich bis zur Grundlinie durch und flankte butterweich auf den Kopf von Benny Schuler, der aus acht Metern unhaltbar einköpfte. Jetzt folgte die stärkste Phase des TSV. In der 70. Minute ein Kabinettstückchen von Francesco de Vellis. Mit einer Körpertäuschung ließ er zwei Abwehrspieler stehen und schlenzte den Ball in „Wuttke-Manier“ mit dem Außenrist ins lange Eck zum 3:0. Nur zwei Minuten später kam das tot geglaubte Feuerbach durch einen direkt verwandelten Freistoß von Tim Fries zum 1:3-Anschlusstreffer. Zwei Minuten später fiel sogar das 2:3 durch einen sicher verwandelten Elfmeter von Christian Brand. Nun wurde es hektisch und es ergaben sich Chancen hüben wie drüben. In der 85. Minute stand ein Gästestürmer alleine vor Lars Niemann, der überragend hielt und das Spiel zugunsten des TSV entschied. Somit feierte der neue TSV-Trainer Carmine „Carlos“ Greco einen gelungenen Einstand.

Der TSV II unterlag nach hervorragendem Spiel dem Tabellenzweiten Eintracht Stuttgart mit 1:2. Das TSV-Tor erzielte Patrick Drechsler.

TSV Weilimd. II – VfB Obertürkheim 5:2

Durch lasche Einstellung und schlechtes Zweikampfverhalten kehrte der VfB Obertürkheim ohne Punkte aus Weilimdorf zurück. Schon nach sechs Minuten lag der VfB mit 0:1 im Hintertreffen. Trotz eigener guter Tormöglichkeiten, die nicht genutzt wurden, lagen die Gäste nach 44 Minuten mit 0:2 zurück. Es kam noch schlimmer. In der 50. Minute gelang Weilimdorf das 3:0. Ein kurzes Hoch im Spiel des VfB bescherte durch Tore von Wagner und Teuber in der 50. und 60. Minute das 2:3. Die Gäste aus Obertürkheim hatten einige gute Möglichkeiten, um zum Ausgleich zu kommen, ließen diese aber aus. Dies rächte sich, denn die Weilimdorfer trafen in der 70. und 90. Minute noch bis zum 5:2-Endstand.

FC Stuttgart – SG Untertürkheim 4:4

Das Auswärtsspiel beim FC Stutgart begann gleich mit einem Paukenschlag, denn schon nach 26 Sekunden führte die Heimmannschaft mit 1:0 – Torschütze war Boukari. In der achten Minute erzielte Eroglu nach scharfer Hereingabe von Zipperlen mit einem Eigentor den Ausgleich. Dann ging es Schlag auf Schlag. In der 13. Minute lief Martinez allein auf das Tor von Demirel zu, doch er scheitert an diesem. Direkt im Gegenzug bekam der FC Stuttgart einen Foulelfmeter. Diesen Verwandelte Demirel sicher zur 2:1-Führung. In der 22. Minute zirkelte Bozkurt einen Freistoß an die Unterkante der Latte. Demirel nahm den Ball auf, schlug einen langen Ball und Stürmer Kabbadj erzielte das 3:1. Als nach einem Fehler im Aufbau Abdoulazim nach 31 Minuten das 4:1 erzielte, schien die Messe schon gelesen zu sein. SGU-Kapitän Schlick erzielte in der 49. Minute jedoch den 2:4-Anschlusstreffer. Danach rannten die Gäste an, ohne sich zwingende Chancen zu erarbeiten. Kabbadj hatte dann die Entscheidung auf dem Fuß, scheiterte aber an SGU-Schlussmann Leo. Ab der 70. Minute schwanden dann beim Heimteam die Kräfte und es gab viele Unterbrechungen. Papadopoulos erzielte dann in der 89. Minute nach einem Foul an Martinez den 3:4-Anschlusstreffer und der Schiedsrichter zeigte fünf Minuten Nachspielzeit an. In der 94. Minute erzielte Rückkehrer Marco Miniussi den 4:4-Ausgleich. Bielinski hatte dann mit dem allerletzten Angriff sogar den Siegtreffer auf den Fuß, aber sein Schuss klatschte gegen die Latte.

PSV Stuttgart – Sportfreunde 1:1

Der PSV Stuttgart sammelt im Abstiegskampf weiter Punkte und holte laut Trainer Damian Nagler ein verdientes 1:1, was auch dem Spielverlauf entsprochen habe. Beide Mannschaften seien kompakt gestanden und so habe sich der Großteil im Mittelfeld abgespielt, Großchancen habe es auf beiden Seiten kaum gegeben. Erster Aufreger der Partie war in der 25. Minute, als PSV-Akteur Johannes Höninger im Strafraum zu Fall kam, der Elfmeterpfiff aber „zu Unrecht“, so Nagler, ausblieb. Dieser ertönte in der 36. Minute jedoch auf der anderen Seite. „Zu Recht, jedoch war die Situation ähnlich wie bei unserer Aktion.“ Fabian Wittke trat an und brachte den Tabellenzweiten in Führung. Zur zweiten Hälfte brachte PSV-Coach Nagler David Engelfried für Sascha Ferantino und der Joker stach. In der 61. Minute köpfte Engelfried einen von Simon Yanar getretenen Freistoß aus dem Halbfeld zum 1:1-Endstand ein.

TV Kemnat – TSV Münster 3:1

Im wichtigen Kellerduell beim TV Kemnat ging der TSV Münster erneut leer aus, „obwohl ein Unentschieden gerecht gewesen wäre“, sagt TSV-Abteilungsleiter Mathias Beck. Nach ausgeglichenem Spielverlauf gingen die Gastgeber in der 17. Minute durch Kai Ansorge in Führung. Aus Sicht der Gäste ging diesem Tor ein Foul an Schlussmann Tobias Essig voraus und „es hätte nicht zählen dürfen“, so Beck. Doch in der 38. Minute war alles wieder egalisiert – Kapitän Rene Weinhardt köpfte im Anschluss an einen Eckball zum 1:1 ein. Nach der Pause boten sich den Münsterern zwei gute Möglichkeiten zur Führung, die jedoch vergeben wurden. Dies rächte sich. Ekrem Sentürk war in der 65. und 67. Minute zur Stelle und besiegelte die zweite Münsterer Niederlage in 2020.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: