Obertürkheims Noh Teclemichael (links) mit Botnangs Valentin Hotz im Kopfballduell. Hotz war es, der den 3:2-Siegtreffer zum Leidwesen der Obertürkheimer erzielte. Foto: /Holger Strehlow

Der TSV Mühlhausen führt bis zur 90. Minute mit 1:0 und verliert noch mit 1:2. Beim 2:2 des TSV Münster beim TV Zazenhausen erzielt Neuzugang Hussein beide Tore.

Fallrückzieher-Tor von Gücükcolak

FC Stuttgart-Cannstatt – TSV Uhlbach 1:7

Der TSV Uhlbach fand schwer ins Spiel und bot dem FC durch individuelle Fehler in der Anfangsphase große Chancen, in Führung zu gehen. Der Torspieler Mike Grothoff und die Latte verhinderten anfangs Schlimmeres. Nach 15 Minuten wurde der „Zitterfuß“ ad acta gelegt und das Uhlbacher Spiel war nicht mehr zu bremsen. Marco Kreidl, der Taktgeber der Abwehr, marschierte nach vorn und hämmerte den Ball aus 35 Metern zur 1:0-Führung unhaltbar ins rechte Eck. Der FC verlor nun die Kontrolle des Spiels, was der TSV Uhlbach gnadenlos ausnutzte. Andre Rathefelder scheiterte in aussichtsreicher Position am FC-Torwart. Drei Minuten später passte Tim Fröschle auf Marc Kevin Thöne, der zum 2:0 (25.) einchippte. Direkt nach dem Anstoß wurde der Ball abgefangen und in den Lauf von Patrick Feike in den Strafraum gespielt. Dieser blieb cool und schob souverän zum 3:0 ein. Uhlbach on Fire – gute Spielzüge, Ballbesitz, Torchancen. Drei Minuten später, wiederum nach Ballgewinn und guter Kombination, schob Darius Tabatabai gekonnt zum 4:0 ein. In der 32 Minute war dann die Messe endgültig gesungen. Joni Hafenrichter setzte sich gegen drei Spieler auf außen durch, passte nach innen auf Thöne, der zum 5:0 einschob. Die zweite Halbzeit begann wiederum stotternd für den TSV. Der FC Cannstatt nahm das Heft in die Hand und spielte nach vorne. Ein zweifelhafter Strafstoß führte zum Anschlusstreffer. Uhlbach fing sich dann aber wieder. In der 75. Minute bediente Gökhan Kücükcolak Thöne, der alleine vor dem Torspieler zum 6:1 einschob. In der 80. Minute nahm Gökhan Kücükcolak eine Flanke im Strafraum mit der Brust an und beförderte den Ball per herrlichem Fallrückzieher zum 7:1-Endstand ins Netz.

VfB mit Eigentor

VfB Obertürkheim – SKG Botnang 2:3

Im ersten Punktspiel der Saison erwischte der VfB eine sehr gute Anfangsviertelstunde und ging auch verdient durch Ganioglu mit 1:0 in der 13. Minute in Führung. Durch das Eigentor in der 28. Minute – Erdogan wurde mit einem Kopfball an der Schulter getroffen – bekam das Spiel eine Wende und es wurde vonseiten des VfB ungenau und hektisch. Bis zur Pause blieb es aber beim 1:1. Durch einen gut vorgetragenen Angriff ging der VfB in der 66. Minute mit 2:1 durch Guglielmetti in Führung. Doch dann wollte der VfB mehr und der Schuss ging nach hinten los. Die Abwehr wurde vernachlässigt und die Gäste nutzten dies und drehten das Spiel. Marquardt in der 71. und Hotz in der 80. Minute sorgten dafür, dass Botnang jubelnd vom Platz ging und der VfB mit leeren Händen dastand.

Dreier-Pack von Baxevanidis

ASV Botnang – PSV Stuttgart 2:3

Der PSV gewann das Spiel beim Titelanwärter ASV Botnang zwar glücklich, aber dennoch verdient. Dabei legte der PSV zu Beginn direkt los wie die Feuerwehr und „erpresste“ sich geschickt durch hohes Anlaufen zahlreiche Chancen. Es dauerte gerade einmal zwölf Minuten, ehe Kosta Baxevanidis seinen ersten Doppelpack für seinen neuen Klub schnürte und der PSV mit 2:0 führte. Coach Nagler war der Meinung, dass „wenn wir nach 20 Minuten 5:0 oder 6:0 führen, sich Botnang noch nicht mal beschweren dürfte. Das war Fußball vom Feinsten.“ Doch nach dem frühen Schock änderte sich das Spielgeschehen schlagartig und die starken Gastgeber konnten durch geschickte Ballstafetten ihre gefürchtete Qualität aufblitzen lassen. So dauerte es bis zur 22 Minute, ehe auch aufseiten der Botnanger das erste Saisontor durch Lazarek fiel. Vom Gegentor unbeeindruckt, konnte der PSV das Torekonto kurze Zeit später, durch den an diesem Tage stark aufspielenden Baxevanidis, auf 3:1 hochschrauben. Kurz darauf waren es wiederum die Botnanger, die in der 37. Minute durch ein Traumtor von Schweizer erneut den Abstand verkürzten. Die beiden gut aufgelegten Torspieler - Gaeta (PSV) und Boas - erfüllten anschließend ihre Jobs in den verbleibenden Minuten so gut, dass das Spiel in der 95. Minute auch mit diesem Ergebnis abgepfiffen wurde. Die zweite Garde der PSV Stuttgart verlor mit 0:1 gegen die Zweitvertretung der Botnanger.

Unglückliche Niederlage

Sportfreunde – TSV Mühlhausen 2:1

Nach einer sehr durchwachsenen Vorbereitung mit wenig Trainingsbeteiligung und kaum aussagekräftigen Freundschaftsspielen startete der TSV mit einem Auswärtsspiel. Bei Dauerregen und seifigem Rasenplatz fand der TSV von Beginn an nicht richtig ins Spiel. Man war zu passiv und die Heimelf dominierte nach gut einer Viertelstunde die Partie und erarbeitete sich mehrere gute Chancen. Drei dieser Chancen touchierten die Latte. Auf der anderen Seite fand der TSV nur kurz Entlastung mit dem ein oder anderen Konter und so hätte man nach gut 20 Minuten auch in Führung gehen können, als Fiedler den Keeper umkurvte, aber der zu schwache Abschluss vom Verteidiger auf der Linie geklärt wurde. Doch nach gut einer halben Stunde ging man dann doch ziemlich überraschend in Führung. Nach dem ersten guten kurzen Zusammenspiel schoss Kemfert den Ball aus 25 Meter über den zu weit vorne stehenden Torwart ins Netz. In Hälfte zwei ein ähnliches Bild: Die Heimelf rannte an, der TSV verteidigte nun besser und kompakter, aber hatte weiterhin kaum Ballbesitz und Entlastung. Trotzdem hatte man nach gut einer Stunde die Möglichkeit durch Fiedler und Parzer, auf 2:0 zu erhöhen – beide scheiterten aber am Torwart. Die Heimelf versuchte immer weiter zu drücken, doch sie verballerten einige Möglichkeiten. Dann brach die 90 Minute an. Der TSV hatte einen eigenen Einwurf auf Höhe der Mittellinie und lief nach Ballverlust in den Konter und kassierte so den bitteren Ausgleich durch Perner. Doch es kam noch schlimmer. Der TSV gab nach Wiederanpfiff den Ball viel zu schnell her und es gab Eckball. Und die Heimelf schaffte es tatsächlich, durch Velikov auch noch den Siegtreffer zu erzielen.

Münster führt nach 30 Sekunden

Zazenhausen – TSV Münster 2:2

Die Elf des neuen Trainers Stefan Schuon hatte mit ihrer ersten Aufgabe beim TV Zazenhausen direkt eine der stärksten Mannschaften der letzten Jahre vor der Brust, die auch in der neuen Runde zu den Titelaspiranten zählt. Viele Monate musste auf den Wiederanpfiff des Fußballs gewartet werden, doch bis Münsters Spieler und Fans ein erstes Mal jubeln durften, vergingen kaum 30 Sekunden. Mohran Hussein, ein Rückkehrer mit Münsterer Vergangenheit, nutzte eine Fehler in der Abwehr der Heimelf aus und netzte zum 1:0 ein. In der Folge spielten beide Mannschaften gefällig nach vorne. In der siebten Minute hätte Kärcher erhöhen können, nach fünfzehn Minuten war es ein Abwehrspieler der Heimelf, der seinen Keeper versehentlich gefährlich herausforderte. Aus einem nicht geklärten Ball entstand eine Flanke, die Berger nach 28 Minuten zum 1:1-Ausgleich verwertete. Nach der Pause erwischte die Heimelf den besseren Start. Eine Ecke wurde nah vor das Tor getreten, Poschner nutzte dies und traf per Kopf zum 2:1 (54.). In den nächsten 25 Minuten konnte Münster nicht genügend Druck erzeugen, um nochmals Gefahr zu erzeugen. Mit dem Doppelwechsel Vasic/Brodrecht für Kärcher/ Walleser ging ein Ruck durch die Elf. Einen Stockfehler Zazenhausens nach einer Flanke von Weiß fiel Hussein vor die Füße, der zum 2:2 ausglich (85.). Anschließend scheiterten Vasic als auch Kapitän Schwarz knapp per Kopf. Beim 5:5 von Münster II gegen Zazenhausen II trafen für den TSV Abdelmoneim, Uzun (2), Tsiaprazis und Knauß (Foulelfmeter).

Rasenplatz schwer bespielbar

TV Kemnat – SV GW Sommerrain 3:2

Auf dem durch den Regen kaum bespielbaren Rasenplatz hatten beide Teams Probleme, einen gesunden Spielaufbau zu betreiben und versuchten dementsprechend, über lange Bälle ins Spiel zu kommen. Einen ersten Schuss der Gastgeber konnte Martin Hammer entschärfen. Kurz darauf verschätzte sich dieser jedoch bei einem Freistoß aus dem Halbfeld, und sprang unter dem Ball hindurch, Natnal Araya nutzte dies zur Führung für die Gastgeber. Sommerrain aber kam zurück: Ein langer Ball von Mikael Sefer gelangte zu Benjamin Nimigean. Beim Herauskommen rutschte der Keeper Kemnats auf dem nassen Platz aus und Nimigean musste nur noch in das leere Gehäuse zum 1:1 einschieben. Vor der Pause konnten die Gäste die Partie drehen. Wieder war es Nimigean, der mit einem Schuss vom linken Sechzehnerrand zum 2:1-Zwischenstand traf. Nach der Pause wurde das Spiel zweikampfbetonter, beide Teams schenkten sich weiterhin nichts. Schließlich war es der TV Kemnat, der mit einem Freistoß vom Sechzehnerrand ausgleichen konnte. Hammer hatte zwar noch die Hand am Schuss von Araya dran, konnte das Tor jedoch nicht mehr verhindern. Kurz vor Schluss war es wieder Araya, der den TV erneut mit einem Freistoß aus ähnlicher Situation in Führung brachte. Sommerrain versuchte nochmals den Rückstand aufzuholen, Nimigean scheiterte aber aus kurzer Entfernung am Keeper der Gastgeber. So blieb es beim 2:3-Endstand.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: