Ugur Capar (rechts) – hier gegen den TBUler Lars Widmann – wurde am Freitag von Türkspor verpflichtet und traf gestern prompt zweifach. Foto: Tom Bloch

Fußball-Bezirksligist Türkspor Stuttgart besiegt den TB Untertürkheim mit 6:2. Freitag-Neuzugang Ugar Capar trifft gleich doppelt.

Bad Cannstatt - Gegensätzlicher hätten die Voraussetzungen gestern kaum sein können. Beim TB Untertürkheim fehlten laut Trainer Uwe Braun 19 Akteure. Darunter auch Patrick Teuber, der sich bei der 1:3-Niederlage am Donnerstagabend in Bernhausen bereits seine zweite Gelb-Rote Karte abholte und Routinier Christoph Stegbauer. Letzterer wurde nach einem Vorfall in Bernhausen „aus disziplinarischen Gründen aus dem Kader gestrichen“, sagte Braun.

Über Türkspor schüttelt derweil die ganze Konkurrenz ungläubig den Kopf, ist gespannt, wie viele und welche Spieler das Team vom Neckarpark noch verpflichten wird. Kam am vergangenen Dienstag zum eh schon stark aufgestellten Kader Abwehrmann Nektarios Malamidis hinzu, wechselte am Freitag noch Ugur Capar kurzerhand von der Verbandsliga zwei Etagen tiefer in die Bezirksliga – für seinen bisherigen Verein Calcio Leinfelden-Echterdingen traf er bei sieben Saison-Einsätzen drei Mal. Capar stand gegen den TBU in der Startformation und markierte gestern prompt das 4:2 (70.) und 5:2 (80.).

Gegensätzlicher hätten gestern auch die Reaktionsmöglichkeiten der Trainer wohl kaum sein können. Während das Trainerduo Damir Bosnjak/Kerem Arslan unter anderem Ex-Profi Gerrit Müller nach 62 Minuten ins Spiel brachte, dieser wenig später das 3:2-Führungstor durch Admir Osmanovic vorbereitete und zum 4:2 zulieferte, saßen auf der TBU-Bank unter anderem „drei Spieler aus dem Kreisliga-A-Team“, so Braun. Dennoch gilt den Gästen ein Lob. „Sie haben aufopferungsvoll und endlich mal mit Herz gekämpft“, hat Braun zurecht erkannt. Zudem hat der TBU Türkspor ein wenig geärgert. Erstmals nach neun Minuten, als Mohran Hussein einen schnellen Konter über Kevin Gullmann und Kevin Sholabomi zum 1:0 abschloss. Oder nach 49 Minuten, als nach einem weiteren Konter erneut Hussein nach Vorarbeit von Janik Koziol zum 2:2 traf. Einmal mehr wurde dabei die Anfälligkeit der Türkspor-Defensive gegenüber Schnelligkeit sichtbar. „Das wissen wir. Doch aufgrund der vielen Veränderungen muss sich das Team erst finden“, weiß Arslan. Doch bei all der großen Offensiv-Qualität „werden wir auch weiterhin dominant und offensiv auftreten. Rückstände, wie man auch dieses Mal wieder gesehen hat, werfen das Team nicht aus der Bahn“, so Damir Bosnjak. In der Tat. Es macht richtig Spaß, dem schnellen und sicheren Passspiel – häufig One-Touch-Fußball – und Dauerdruck der Hausherren zuzuschauen. Es ist offensichtlich, dass die meisten Türkspor-Kicker schon einige Klassen höher am Ball waren. Für das 1:1 war jedoch eine Einzelleistung notwendig – Kapitän Daniel Bosnjak (18.), kein neuer und bester Mann im Türkspor-Dress – schlenzte den Ball herrlich vom linken Strafraumeck ins lange Eck. Beim 2:1 (28.) durch den ebenfalls starken Gökhan Gümüssu spielte Bosnjak mit dem Torschützen doppelten Doppelpass. Spätestens nach dem 3:2 durch Osmanovic ließen bei den tapferen TBUlern die Kräfte nach und neben Capars Doppelpack traf noch Onur-Merit Yilmaz (83.). Beim Stand von 3:2 hielt der erneut starke TBU-Schlussmann Marcel Janik einen Foulelfmeter gegen Osmanovic sicher.

Somit befindet sich Türkspor nur noch drei Zähler hinter Spitzenreiter Spvgg Cannstatt und tritt am Sonntag beim SV Vaihingen an. Für Schlusslicht TBU wird es wichtig sein, die starke, kämpferische Leistung am Sonntag gegen den Tabellennachbarn Möhringen zu bestätigen – dann klappt es auch mit den ersten Punkten.

Türkspor Stuttgart: Aziz Sener, Dzafic (70. Yilmaz), Osmanovic (72. Doufas), Abdullah Sener, Yesildaglar, Köse (70. Akcan), Daniel Bosnjak, Gümüssu, Berger (62. Müller), Avdic, Capar .

TB Untertürkheim: Janik; Widmann, Höschele, Bodendorfer, Bitsch, Ilijasevic, Wolf, Gullmann, Koziol, Sholabomi (76. Doknic), Hussein (60. Tzalidis/78. Baumgärtner).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: