SGU-Akteur Daniel Christ (rechts) und Ermis-Spieler Pantelis Doumtsis wirken beide bei diesem Zweikampf etwas orientierungslos. Die bessere Orientierung während der 90 Minuten hatte Ermis und siegte verdient mit 2:0. Foto: /Holger Strehlow

Der TB Untertürkheim bringt sich durch Gelb-Rote Karte erneut selbst aus dem Tritt. Türkspor-Neuzugang Avdic schnürt Dreierpack.

Bad Cannstatt - Ein Sieg mit 7:0 ist in der Stuttgarter Bezirksliga eigentlich eine Besonderheit. Am vergangenen Spieltag gab es davon gleich zwei – und jeweils siegte die Gastmannschaft. Der SV Vaihingen beim TB Untertürkheim und die Spvgg Cannstatt beim Schlusslicht TV Zuffenhausen.

Bernhausen – Türkspor Stuttgart 1:4

Im Laufe der vergangenen Woche hat Türkspor seinen Kader noch mal aufgepäppelt, Dennis Berger, Marcel Avdic und Georgios Doufas verpflichtet. Am Freitagmittag kam ein weiterer Akteur hinzu: Gökhan Gümüssu, vor kurzem noch im Trikot des Verbandsligisten Calcio. Die „Formalitäten waren am Freitag geklärt, Gümüssu spielberechtigt“, sagt Damir Bosnjak, einer der beiden Spielertrainer bei Türkspor. Gümüssu stand ebenso in der Startformation wie Berger und Avdic und alle drei brachten „neuen Schwung in die Truppe“. Doch der Anfang gestaltete sich wie bislang in jeder Partie der Saison: Türkspor geriet in Rückstand. In der 26. Minute traf Onur Aycil für die hoch gehandelten, aber punktlosen Bernhau­sener. Aus der Ruhe habe sich sein Team nicht bringen lassen, habe weiterhin das Geschehen bestimmt und auch häufig eine Lücke im Fünfer-Ketten-Abwehrriegel der Gastgeber gefunden, so Bosnjak. Nach einem Foul an Gümüssu blieb der 41-jährige Admir Osmanovic cool und verwandelte den fälligen Elfmeter zum Ausgleich (31.). Dann begann die Zeit von Marcel Avdic. Nach Pass von Daniel Bosnjak sorgte er in der 36. Minute aus 15 Metern für die Gästeführung, sechs Minuten später baute er diese per Lupfer über den herauseilenden Schlussmann zum beruhigenden 3:1 zur Pause aus. „Auch danach gerieten wir nicht mehr in Gefahr, das Team spielte seine Qualität aus“ – und ließ noch einen Treffer folgen: Avdic schnürte zehn Minuten vor dem Ende nach Vorlage von Berger den Dreierpack. „Damit haben wir die Aufholjagd Richtung Spitze gestartet“, ist sich Bosnjak sicher.

TV Zuffenhausen – Spvgg Cannstatt 0:7

Bislang hatte Trainer Carmine Napolitano mit seinen Cannstattern zwei Auswärtsspiele bestritten und beide mit 0:3 verloren. Napolitanos erstes Ziel lautete vor der Partie beim punktlosen Schlusslicht Zuffenhausen, mindestens ein Tor zu erzielen, das zweite zu gewinnen. „Dass es dann sieben Treffer wurden und ein überzeugender Sieg – einfach klasse“, freut sich Napolitano. Er freut sich aber auch, dass sich die Trainingseinheiten in den Spielen widerspiegeln. „Regelmäßig üben wir Standardsituationen. Gegen Zuffenhausen haben wir vier Tore über Standards erzielt.“ Das erste davon in der 37. Minute durch Pascal Geidis, der zum 2:0 einnickte. Dem Führungstreffer in der 20. Minute ging indes ein herrlicher Spielzug voraus. Ein doppelter Doppelpass, danach kam der Ball auf den Flügel zu Hani Ajolbek. Dieser sah in der Mitte Marco Schulz und wenig später zappelte der Ball im Netz. In der Nachspielzeit der ersten Hälfte sorgte Behar Hasanaj nicht nur für das vorentscheidende 3:0, sondern auch für seine Torpremiere im Spvgg-Trikot. Die Gäste, die im Vergleich zu den Spielen zuvor „effizienter vor dem Tor waren“, so Napolitano, erhöhten nach dem Wechsel durch Treffer von Rui Carvalho Pinheiro (48.), Markus Lurz (51.), Schulz (70.), Khaled Almalla (73.) noch bis auf 7:0.

Ermis Metanastis – SG Untertürkh. 2:0

Man habe dem Team deutlich angesehen, so SGU-Spielleiter Andreas Pipilikakis, dass die drei Partien binnen einer Woche an die Substanz gegangen wären. „Der Mannschaft hat es an der Frische und Spritzigkeit gefehlt. Ermis hat verdient gewonnen“, so Pipilikakis. Der Sieg hätte noch höher ausfallen können, wenn SGU-Schlussmann Marcel Schmied gegen Aristidis Perhanidis nicht super pariert und Georgios Zykeridis in der 83. Minute frei vor dem Tor nicht daneben gezielt hätte. Mann des Spiels war Zykeridis aber dennoch. In der ersten Minute der Nachspielzeit sorgte er für die Führung der Hausherren. Die SGU verlor dabei am gegnerischen Strafraum den Ball und mit einem „Konter über vier Stationen kam Ermis zum Erfolg“. In der 66. Minute kam erneut Zykeridis nach Vorarbeit von Perhanidis freistehend an den Ball und traf „in einem fairen Spiel“, so Pipilikakis, zum 2:0 für die Hausherren.

TB Untertürkheim – SV Vaihingen 0:7

Die Talfahrt des TBU hält an. Mit 0:7 kam man ordentlich unter die Räder. Ganz besonders geärgert hat Coach Uwe Braun einmal mehr eine Gelb-Rote Karte in der 73. Minute gegen Michael Bodendorfer wegen zweifachen Meckerns. „Bis dahin waren wir recht gut im Spiel und noch alles möglich. Doch in Unterzahl ließen wir uns dann hängen.“ Die Folge: Der TBU kassierte noch fünf Treffer – die Tore erzielten Steffen Günther (78.), David Hug (79.) und Oliver Heringhaus (83./90.) sowie ein Eigentor von Ju-Kyunk Park (77.). Nicht der einzige Fehlschuss der Untertürkheimer ins eigene Netz. Bereits das 2:0 (53.) besorgte der TBU selbst – Marius Grimm überwand seinen verdutzten Torhüter. „Bis zum Platzverweis hatten wir gute Gelegenheiten, sind unter anderem dreimal alleine auf den Vaihinger Torwart zugelaufen und vergaben. Zumindest den Ausgleich hätten wir erzielen müssen“, ärgert sich Braun.

Der punktlose TBU startete schlecht in die Partie. Dem reaktivierten Innenverteidiger Oliver Schleicher unterlief ein Fehler und Marco Wanes ließ sich bereits nach vier Minuten zum Tor gratulieren. Danach kam der TBU auf Betriebstemperatur, bis der Platzverweis folgte.

Bereits am kommenden Donnerstag, 19.30 Uhr, tritt der TBU zum Nachholspiel beim ebenfalls noch punktlosen TSV Bernhausen an. „Wir brauchen dringend einen Sieg fürs Selbstvertrauen“, weiß Coach Braun.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: