Eine holländische Musikkapelle in Weihnachtsmann-Kostümen spielt auf dem Weihnachtsmarkt in Solingen. Foto: Roberto Pfeil/dpa

Erst kann die Corona-Pandemie dem Fest einen Strich durch die Rechnung gemacht, dann ein angekündigtes Unwetter am Freitag. Inzwischen ist der Weihnachtsmarkt aber in vollem Gange.

Solingen - Glühwein und Schlittschuhlaufen im Mai: Auf Schloss Burg in Solingen können Besucher am Wochenende über einen Weihnachtsmarkt schlendern. Der eigentlich für Dezember geplante Markt war wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden und wird nun nachgeholt.

Rund 60 Händler bieten auf dem ehemaligen Sportplatz Oberburg Selbstgemachtes und Geschenkartikel an, zum Beispiel Tücher, handgefertigte Bürsten oder Goldschmiedearbeiten - das Ganze umrahmt von weihnachtlicher Musik und Tannenbäumen. Auf einer Kunsteisbahn können Gäste sich mit Schlittschuhlaufen und Eisstockschießen vergnügen. Live-Musik kam von einer als Weihnachtsmänner und -frauen verkleideten Musikkapelle aus den Niederlanden.

Eigentlich sollte die "Sommerweihnacht" schon am Freitag starten, der Beginn war wegen des angekündigten Unwetters jedoch kurzfristig um einen Tag verschoben worden. Am Samstagvormittag konnte die Veranstaltung dann planmäßig eröffnen, wie ein Sprecher bestätigte. Der Markt war demnach am Mittag bereits "in vollem Gange".