Im Elsass ist ein Mann offenbar monatelang auf dem Dachboden eingesperrt gewesen. Foto: Petrovich12 - Adobe Stock

Eher durch Zufall ist die französische Polizei einem bizarren Fall von Freiheitsentzug auf die Spur gekommen: Ein Rentner hat offenbar monatelang seinen eigenen Sohn auf dem Dachboden eingesperrt.

Malmerspach - Offenbar als Bestrafung für dessen Arbeitslosigkeit hat ein Rentner in Frankreich seinen Sohn monatelang auf dem Dachboden eingesperrt. Nach Polizeiangaben wird der Mann aus dem Elsass verdächtigt, seinen 39 Jahre alten Sohn mindestens vier Monate lang festgehalten und nicht ausreichend mit Essen versorgt zu haben.

Auf die Spur kam die Polizei dem Fall, weil die Ehefrau des Rentners die Beamten alarmierte, nachdem ihr Sohn seinen Vater geschlagen hatte. Zur Beurteilung seiner Haftfähigkeit wurde der 39-Jährige in ein Krankenhaus in Mülhausen gebracht. Dort seien die Ärzte entsetzt über den Zustand des extrem abgemagerten Mannes gewesen, erklärte die Polizei am Freitag. 

Im Verhör schilderte der Sohn schließlich, er sei vor etwa einem Jahr wieder zu seinen Eltern ins kleine Dörfchen Malmerspach gezogen, nachdem er seinen Job verloren hatte. Sein Vater habe ihm Untätigkeit auf der Suche nach einer neuen Arbeit vorgeworfen und ihn zur Strafe auf dem Dachboden einquartiert und ihm verboten, herunterzukommen und zu essen. Lediglich nachts habe sich der 39-Jährige herunterschleichen und Reste essen können. Schließlich sei er in seiner Verzweiflung auf seinen Vater losgegangen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: