Die 138 Container stehen: Im Schatten des Gaskessels sollen bereits ab 4. Dezember bis zu 550 Flüchtlinge vorübergehend unterkommen. Foto: Lichtgut/Leif Piechowski

Bald sollen die ersten Flüchtlinge in die 138 Container am Cannstatter Wasen einziehen. Damit ist die Nutzung von Turnhallen vom Tisch – für dieses Jahr. Und auch das Reitstadion könnte länger genutzt werden müssen.

„Es ist und bleibt eine Notlösung“, macht Stuttgarts Sozialbürgermeisterin Alexandra Sußmann macht keinen Hehl daraus, dass das Containerdorf für bis zu 550 Flüchtlinge im Cannstatter Reitstadion nicht die erste Wahl sei. Aber angesichts von derzeit 9230 Menschen, die in der Landeshauptstadt untergebracht werden müssen, wächst der Druck. Daher sei die angedachte Nutzung von sechs Turn- und Versammlungshallen zwar vom Tisch – aber nur für dieses Jahr. Und auch am Standort im Reitstadion rechnet Sußmann mit einer Nutzung über den angestrebten 31. März 2024 hinaus.

Weiterlesen mit

Unsere Abo-Empfehlungen

Von hier, für die Region,
über die Welt.

  • Zugriff auf alle Plus-Inhalte der CZ im Web
  • Unkomplizierte Kündigung
* anschließend 9,99 € mtl.