Migranten fahren im März 2020 in einem Beiboot, kurz bevor sie das Dorf Skala Sikaminias auf der griechischen Insel Lesbos erreichen. Foto: dpa/Michael Varaklas

Trotz Flüchtlingsabkommen mit der EU weigert sich die Türkei, Migranten zurückzunehmen, die in Griechenland kein Asyl erhalten. Damit will Staatschef Recep Tayyip Erdogan offenbar der EU Zugeständnisse abringen.

Ankara - Fast 2000 Migranten harren aktuell auf den griechischen Ägäisinseln aus und wissen nicht wohin. In Griechenland können sie jedenfalls nicht bleiben, nachdem dort ihre Asylanträge in letzter Instanz abgelehnt wurden. Eigentlich müsste die Türkei die Menschen zurücknehmen, denn sie kamen von dort zu den griechischen Inseln. Aber die türkischen Behörden weigern sich.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: