Für seine Fußballkünste wird Leroy Sané bei den Bayern fürstlich entlohnt. Foto: dpa/Matthias Balk

Die Corona-Krise und die Finanznot vieler Fußballclubs beschert den Befürwortern von Gehaltsobergrenzen neuen Rückenwind. Doch wäre ein Salary Cap überhaupt durchsetzbar? Und könnte dieses Mittel die Exzesse eindämmen?

Stuttgart - In Zeiten von Corona wollte auch der Mann, der zur neuen Bundesliga-Attraktion werden soll, nicht auf seinen Maximalforderungen bestehen und zeigte sich von seiner großzügigen Seite. Um angeblich 30 Prozent schraubte Leroy Sané, 45-Millionen-Euro-Königstransfer des FC Bayern von Manchester City, seine ursprünglichen Gehaltsvorstellungen herunter. Mit einem Jahressalär von knapp unter 20 Millionen soll sich der Nationalspieler zufrieden gegeben haben – was Pi mal Daumen noch immer reicht, um in drei Wochen das zu verdienen, wofür ein Krankenpfleger sein gesamtes Berufsleben arbeiteten muss.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: