Foto: Bild von Steve Buissinne auf Pixabay

Kredite aufzunehmen gehört für viele Menschen, die eine große Investition tätigen möchten, dazu. Das Ersparte reicht oft nicht aus, um das Haus, die Wohnung oder das Auto direkt abzubezahlen. Banken und Kreditinstitute bieten Unterstützung in Form von Krediten an. Doch nicht jedem werden diese auch gewährt.

Die Zusage ist von verschiedenen Faktoren abhängig, von denen die meisten jedoch vorhersehbar sind. Aufgrund dieser Berechenbarkeit lassen sich die Chancen auch gezielt erhöhen, bevor man den Antrag auf einen Kredit stellt.

Das sollten Sie vorab beachten

In einem hypothetischen Szenario, in welchem Sie ein Darlehen über 25.000 Euro brauchen, sollten Sie zunächst folgende Fragen abklären: Ist die Investition von einer großen Menge Geld wirklich sinnvoll und notwendig? Hinterfragen Sie Ihre Beweggründe ausgiebig und ehrlich und ergründen Sie vorab Alternativen, die Sie vielleicht ohne das Aufnehmen eines Kredits zum gewünschten Ziel führen. 
Geht kein Weg an einem Kredit vorbei, recherchieren Sie intensiv, wo Sie den Antrag auf ein Darlehen stellen möchten. Achten Sie darauf, in jedem Fall einen seriösen Anbieter zu wählen, dem Sie vertrauen, dessen Konditionen Sie akzeptieren können und der nicht bereits in der Vergangenheit in Verruf geraten ist. Hierbei sollten Sie auf die jährlichen Effektivzinsen, die Laufzeit sowie die Kündbarkeit des Vertrags, Spesen und Sondervereinbarungen achten.  Vergleichen Sie verschiedene Anbieter eingehend. Seien Sie hier gründlich, oft sich die besten Angebote nur oberflächlich betrachtet die beste Wahl.
Mehrere Anträge zeitgleich bei verschiedenen Anbietern laufen zu lassen, zahlt sich nicht aus, da mehrere Absagen in kurzer Zeit ihre Bonität schnell verringern und die Aussicht auf eine Zusage weiterhin verhindern. 

Den Antrag stellen

Den Antrag einzureichen und die ersten Gespräche zu führen kann nervenaufreibend sein, da es sich für Sie nicht um ein alltägliches Geschäft handelt und es meist um persönliche und emotionale Anschaffungen geht. Erinnern Sie sich, dass diese Art der Gespräche und Geschäfte für Banken jedoch sehr wohl zum Alltag gehören. Das bedeutet, dass Sie sich als Kunde vorab so gut wie möglich mit dem Thema und den verschiedenen Kreditinstituten auseinander setzen sollten, um zu vermeiden, betrogen zu werden und um es dem gewünschten Anbieter so leicht wie möglich zu machen, Ihnen schnell und reibungslos eine Zusage zu erteilen. Verpflichten Sie Ihren Bankberater zudem, ein unterschriebenes Gesprächsprotokoll zu erstellen.

Nach Entscheidung für einen Anbieter, muss der Antrag gestellt werden. Hierbei ist es wichtig, dass Sie gleich zu Beginn alle nötigen Daten korrekt und ohne Ausnahme angeben. Das beinhaltet auch Daten wie alle Ihre Telefonnummern, also Ihre Arbeits-, Festnetz- und Mobiltelefonnummer, sowie eine seriöse und aktive E-Mail-Adresse, damit Sie für den Anbieter einfach zu erreichen sind. 

Bonität

Der wohl wichtigste Aspekt bei der Kreditvergabe ist die Bonität des Kunden. In der Finanzwirtschaft versteht man unter dem Begriff der Bonität die Fähigkeit der Person oder des Unternehmens, welche den Kredit aufnimmt, diesen auch zurückzahlen zu können. Diese Fähigkeit, die aufgenommen Schulden wieder zurückzahlen zu können, wird auch Kreditfähigkeit genannt. 

Um seine Chancen auf einen Kredit zu erhöhen, muss also die Bonität gewährleistet sein. Für Privatpersonen bedeutet das meist eine Festanstellung vorweisen zu können, welche bereits länger als drei Monate ununterbrochen ausgeübt wird und die nicht in absehbarer Zeit endet. Desto mehr und desto sicherer das Einkommen, desto besser. Selbstständige und FreiberuflerInnen haben es deutlich schwerer, Kredite aufzunehmen. Wenn Banken Sie in Betracht ziehen, dann nur nach sehr genauen Prüfungen.

Hatten Sie bereits in der Vergangenheit einen Kredit, sollte dieser bereits vollständig und bestenfalls in kurzer Zeit zurückgezahlt worden sein. Stellen Sie also sicher, dass vor der Antragstellung alle offenen Forderungen getilgt sind und Sie keine offenen Rechnungen zu begleichen haben.

Die Bank wird sich zudem bei Wirtschaftsauskunfteien wie der Schufa, der Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung, Informationen einholen. Auf diesem Wege erhält die Bank auch einen Überblick über Schulden und andere Faktoren der Kreditwürdigkeit, die nicht nicht in der eigenen Bank vorliegen, sowie Anzahl der geöffneten Girokonten und bestehende Verbindlichkeiten wie Abonnements, Kommunikations- und Leasingverträge. Ihre Zahlungsbereitschaft und -fähigkeit wird von der Bank auf den Prüfstand gestellt und spielt eine wichtige Rolle in der Entscheidungsfindung. Sie können Ihren Schufa Eintrag auch selbst prüfen, um fehlerhafte Einträge zu vermeiden. 

Finanzielle Sicherheiten

Ob dem Darlehen stattgegeben wird, entscheidet neben der Bonität auch die finanzielle Sicherheit. Hierbei handelt es sich um Rücklagen und Besitz, wie zum Beispiel Wertpapiere oder Immobilien. Können Sie solche finanziellen Sicherheiten vorweisen, wird die Bank Sie als vertrauenswürdiger einstufen und ist eher geneigt, den Antrag mit einer Zusage zu segnen. Das liegt daran, dass diese Sicherheiten im Falle einer Zahlungsunfähigkeit an die Bank übergehen können um die Schulden zu decken. Wer bisher keine Sicherheiten hat, aber plant einen Kredit zu beantragen, sollte eine Lebensversicherung oder eine Restschuldversicherung abschließen, da diese ebenfalls als Sicherheit anerkannt werden. So verbessern Sie Ihre Bonität und legen dem Kreditinsitut eine finanzielle Sicherheit vor.

Sollten keine eigenen finanziellen Sicherheiten vorliegen, kann außerdem ein Bürge eine wichtige Rolle spielen und diese Sicherheiten gewährleisten. Dieser haftet für die Verbindlichkeiten und übernimmt die Abzahlung des Kredits, wenn der eigentliche Kreditnehmer diesen nicht abbezahlen kann, egal aus welchem Grund. Ein Bürge erfüllt die gleiche Funktion wie eine Immobilie oder Lebensversicherung, indem Sie der Bank die Sicherheit der Rückzahlung garantiert. Hierzu muss allerdings bei der Vereinbarung des Kredits außerdem ein Bürgschaftsvertrag abgeschlossen werden, in welchem geregelt wird, wann und in welchem Umfang der Bürge bei Zahlungsausfall haftet und für den Kreditnehmer aufkommt. 
Bürgen sollten unter idealen Umständen selbstverständlich nicht mit einbezogen werden, da es diese Personen, bei denen es sich meist um enge Vertrauenspersonen oder Familienmitglieder handelt, einem hohen finanziellen Risiko ohne Gegenleistung aussetzt. Selbstständigen, Studenten, Rentnern oder Kreditnehmern mit schlechter Bonität bleibt jedoch oft keine andere Wahl, wenn Sie auf eine Zusage des Antrags angewiesen sind.
 

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: