Der Mercedes eines 72-Jährigen brannte gestern Mittag im Seeblickweg komplett aus. Foto: Andreas Rosar Fotoagentur-Stutt - Andreas Rosar Fotoagentur-Stuttgart

Heute Mittag ist ein Mercedes in Hofen in Flammen aufgegangen. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

HofenVon dem Mercedes ist nicht mehr viel übrig geblieben, der am Mittwochmittag im Seeblickweg komplett ausgebrannt ist. Verletzt wurde bei dem Fahrzeugbrand niemand. Es war kein kleiner Fahrzeugbrand, stellte Christopher Haigis, Sprecher der Feuerwehr Stuttgart fest. „Weil die Polizei rückgemeldet hatte, dass das Feuer auf eine Hecke und Zaun übergreift, ist die Feuerwehr mit mehreren Fahrzeugen gekommen.“ So war ein Löschzug der Feuerwache 3 mit vier Fahrzeugen im Einsatz und ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Hofen.

Um 11.10 Uhr hatten Verkehrsteilnehmer gesehen, dass es aus dem Mercedes eines 72-jährigen Fahrers heraus rauchte, kurz vor der Kreuzung Wagrainstraße, wie Polizeisprecher Tobias Tomaszewski erklärte. Sie machten den Fahrer aufmerksam, der anhielt und aus seinem Auto ausstieg. Die Flammen hätten sich dann schon im Fahrzeug entwickelt. Ein anderer Autofahrer habe versucht, mit einem Feuerlöscher das brennende Auto zu löschen. Vergebens. Das Feuer war inzwischen auf eine Sichtschutzwand übergegriffen, die dann auch brannte, wie Tomaszewski erklärte. Die Feuerwehr habe Auto und Sichtschutzwand gelöscht. Die Polizei bezifferte den entstandenen Schaden an Auto und Wand auf zusammen rund 20 000 Euro. Die Verkehrssperrung im Seeblickweg wurde um 12.17 Uhr wieder aufgehoben. Zu großen Verkehrsbehinderungen sei es während des Einsatzes der Rettungskräfte nicht gekommen, erklärte der Polizeisprecher. Bei dem Auto muss es sich wohl um ein älteres Fahrzeug gehandelt haben. Die Polizei geht ersten Angaben zufolge von einem technischen Defekt aus, der zu dem Brand des Autos geführt hat. Dass Fahrzeuge brennen, komme immer mal wieder vor, weiß auch Polizeisprecher Jens Lauer. In diesem Fall handelte es sich um ein Auto mit Verbrennungsmotor.if

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: