In der Inselsiedlung ging es am Freitagnachmittag rund: Das historische Kinderkarussell war ein Renner des Elefantenspielplatzfestes. Foto: Mathias Kuhn

Auf dem traditionellen Elefantenspielplatzfest in der Inselsiedlung ging es am Freitag rund. Eine Spielstraße und ein traditionelles Kinderkarussell waren die Renner.

Am Freitagnachmittag ging es in der Inselsiedlung rund. Die hintere Geislinger Straße war für den Autoverkehr gesperrt. Andere Bewegungsmittel übernahmen das Pflaster. Die SportKultur Stuttgart und das Gemeinschaftserlebnis Sport (GES) hatten eine Spielstraße aufgebaut und nebenan stand eine Reminiszenz an die alte Rummel-Zeit: Gemächlich drehte sich das Kinderkarussell. Wer wollte als Kindergartenkind nicht einmal am Steuer des Feuerwehrautos oder eines Polizeifahrzeugs Platz nehmen und sich im Kreis drehen? Der Ansturm der jüngsten Wangenerinnen und Wangenern war enorm – aber nicht nur vor dem altehrwürdigen Fahrgeschäft. Auch auf dem Elefantenspielplatz selbst ging’s an den verschiedenen Stationen rund. Am Zelt des Wangener Kinder- und Jugendhauses konnten die jungen Besucherinnen und Besucher sich mit dem richtigen Dreh am Glücksrad ihren Lieblingssong auswählen, gegen Durst und Hunger gab es leckere Kalt- und Warmgetränke sowie selbst gebackene Kuchen. Unterstützt, davon bezeugten auch die Luftballons mit dem Signet, wurde das Fest von der Stuttgarter Wohnungs- und Städtebaugesellschaft (SWSG). Als Eigentümerin der traditionsreichen Insel-Siedlung hatte das Stuttgarter Unternehmen in den vergangenen Jahren die Gebäude aufwendig restauriert und die Wohnungen vorbildlich modernisiert. „Das Elefantenspielplatzfest ist eine Gemeinschaftsaktion der Wangener Vereine und Einrichtungen, die sich in der Jugend- und Seniorenarbeit engagieren“, sagt Oliver Bechen, Leiter der Kinder- und Jugendhauses B 10.

Miteinander der Generationen

Deswegen hatten auch die Seniorinnen und Senioren der Begegnungsstätte Wangen im Schatten der herrlichen Bäume Platz genommen. Sie betrachteten das fröhliche Treiben auf dem Elefantenspielplatz und genossen Kaffee, Kuchen sowie das Miteinander der Generationen. „Es ist schön, dass die Leute wieder mehr auf die Straße gehen und sich treffen können“, freute sich Wangens Bezirksvorsteher Jakob Bubenheimer.