Thomas Müller (links) und Robert Lewandowski zeigen dem VfB die Grenzen auf. Foto: imago/Witters

4:0 gegen das junge Team des VfB Stuttgart – in Unterzahl zeigt die Ü-30-Fraktion des FC Bayern um Torjäger Robert Lewandowski auf beeindruckende Weise, wozu sie bei Bedarf in der Lage ist. Auch VfB-Sportdirektor Sven Mislintat hat daran seinen Anteil.

München/Stuttgart - Der Präsident reagierte hoch erfreut, doch sah der Sportdirektor des VfB Stuttgart das Unheil bereits kommen. „Jetzt wird’s nicht einfacher“, raunte Sven Mislintat auf der Tribüne der Münchner Arena Claus Vogt zu, als sich Schiedsrichter Daniel Schlager das Foul von Alphonso Davies an Wataru Endo in Zeitlupe ansah und die Gelbe Karte für den kanadischen Jungstar des FC Bayern nach zwölf Minuten in eine rote verwandelte. Und siehe da: Weitere 27 Minuten später hatten zehn Münchner gegen elf Stuttgarter vier Tore geschossen. 4:0. So stand es auch am Ende.

Weiterlesen mit

Unsere Abo-Empfehlungen

Von hier, für die Region,
über die Welt.

  • Zugriff auf alle Plus-Inhalte der CZ im Web
  • Unkomplizierte Kündigung
* anschließend 9,99 € mtl.