Frust pur herrschte bei den Profis des VfB in Augsburg Foto: Baumann/Alexander Keppler

Der VfB Stuttgart steht nach dem 1:4 beim FC Augsburg vor einem Schlüsselspiel gegen Arminia Bielefeld – und bei einer weiteren Niederlage vor einem ungemütlichen Herbst, kommentiert Sportredakteur Marco Seliger.

Augsburg - Eines vorneweg: Noch immer kann der VfB Stuttgart mildernde Umstände geltend machen. Noch immer ist die Personalnot groß, und sie ist rund ums 1:4 beim FC Augsburg am Sonntagnachmittag sogar noch größer geworden. So wurde bei Konstantinos Mavropanos vor dem Spiel ein Muskelfaserriss festgestellt, dazu kamen Verletzungen von Chris Führich und Marc-Oliver Kempf in der ersten Halbzeit – es geht also immer noch schlimmer beim so sehr von Corona und anderen Verletzungen gebeutelten VfB.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: