Der frühere Siemens-Chef Joe Kaeser sympathisiert mit den Grünen. Foto: imago/Sepp Spiegl

Der ehemalige Siemens-Chef Joe Kaeser hilft der Ökopartei dabei, anschlussfähig zu werden in der Welt der Wirtschaft. Ein besonderes Lob gibt es für die Spitzenkandidatin Annalena Baerbock.

Berlin - Die Zeiten ändern sich, auch bei den Grünen und im Kosmos drum herum. Vor anderthalb Jahren war der damalige Siemens-Chef Joe Kaeser der Buhmann der deutschen Öko- und Klimaszene. Der Grund: Eine Beteiligung des Münchner Technologiekonzerns an einem riesigen Kohleförderprojekt in Australien. Die Aktivisten von Fridays for Future gingen gegen den Deal auf die Straße. Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter sagte ehedem, Siemens solle sich nicht zum Unterstützer eines Projekts machen, „das gigantische Umwelt- und Klimaschäden erzeugt“. Kaeser zeigte Verständnis für die Kritik, hielt aber dennoch an dem Geschäft fest: Siemens müsse seinen vertraglichen Verpflichtungen nachkommen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: