Wer entscheidet künftig über die Grenzwerte für dicke Luft? Die WHO oder der Gesetzgeber? Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Im Europa-Parlament wird am Donnerstag abgestimmt, ob künftig WHO-Richtwerte automatisch Grenzwerte in der EU werden sollen. Sollte es so weit kommen, könnten bald Fahrverbote für E-Autos nötig werden.

Brüssel - Im Europa-Parlament steht eine umkämpfte Abstimmung zum Thema dicke Luft an. Dabei geht es um Fragen wie diese: Sollen Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) für Luftschadstoffe künftig von der EU-Gesetzgebung übernommen werden? Sollen sie eins zu eins übernommen werden? Soll es einen Automatismus geben? Oder soll sich der EU-Gesetzgeber an den Empfehlungen der WHO bloß eng anlehnen, aber letztlich eigenständig entscheiden.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: