Die Telekom muss bald ihre Handy-Tarife überarbeiten. Foto: dpa/Rainer Jensen

Der EuGH verbietet Smartphone-Tarife mit einer Nulltarif-Option. Dies verstößt gegen die Netzneutralität.

Luxemburg - Es ist noch gar nicht so lange her, da haben die Telekommunikationsanbieter Smartphone-Tarife angeboten, bei denen der Kunde zwischen Datenvolumen von 300 oder 500 Megabyte wählen konnte. So etwas traut sich heute niemand mehr. Die Gigabyte-Schwelle ist schon lange überschritten, aber auch vier, sechs oder zehn Gigabyte reichen nicht immer aus. Zahlreiche Unternehmen sind da in der Vergangenheit auf einen Trick verfallen. Manche Daten werden einfach nicht angerechnet – dann können Filme von Partnerunternehmen unbegrenzt gestreamt werden und Musik tönt ohne Unterlass aus den Kopfhörern. Geht nicht, hat nun der Europäische Gerichtshof (EuGH) entschieden, und damit sowohl der Deutschen Telekom als auch dem britischen Wettbewerber Vodafone einen Dämpfer verpasst.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: