EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat dem Bürokratieaufbau wenig entgegensetzen können. Foto: imago/Xinhua//Zhao Dingzhe

Die EU ersinnt immer mehr bürokratische Hemmnisse für die Unternehmen. Die Vorschriften und Auflagen sind oft gut gemeint. Doch die Wirtschaft klagt zu Recht über die Regulierungswut, meint Matthias Schiermeyer.

Parteiübergreifend gehört es zu den am häufigsten gespielten Schlagern auf der politischen Bühne: das Lied vom Bürokratieabbau. Wobei die Ernsthaftigkeit vieler Interpreten zweifelhaft ist. Gerade in Brüssel und Straßburg intonieren weiterhin große Teile des Rats-, Kommissions- und Parlamentschors den Lobgesang auf die Regulierung oder verstärken diese beiläufig, um Kompromisse zu ermöglichen. Eine Richtlinie nach der anderen kann vielleicht die Welt besser machen und die Vorbildhaltung Europas stärken. Zugleich wird den Unternehmen das Leben zunehmend erschwert.