Kein Weg führt an Google vorbei – die EU will Suchmaschinenresultate fairer machen. Foto: dpa/Lukas Schulze

Die EU will Google beim Missbrauch seines Suchmaschinenmonopols ausbremsen – aber der Weg dorthin ist juristisch ziemlich mühsam, schreibt Andreas Geldner.

Stuttgart - Sieben Jahre Untersuchung durch die EU, weitere vier Jahre bis zu einem neuen Weg durch die Gerichtsinstanzen – und nun vielleicht noch einmal zwei Jahre bis zu einer endgültigen Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs. Das ist die Bilanz des Versuchs der EU, den Suchmaschinenbetreiber Google zu einer fairen Gewichtung seiner Suchergebnisse zu zwingen. Auch für die an diesem Punkt ambitionierten Europäer ist es ein äußerst mühsames Unterfangen, den zumeist amerikanischen Internetgiganten die Zügel anzuziehen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: