Der Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden ist rund 20 Jahre in Betrieb. Einige Fraktionen im Stuttgarter Gemeinderat finden nun, der Flughafen Stuttgart solle seine Beteiligung daran aufgeben. Foto: dpa/Uli Deck

Im Rathaus der Landeshauptstadt peilen einige Fraktionen an, dass die Stuttgarter Flughafengesellschaft ihr Engagement beim Baden-Airpark beendet. Sie halten – Stichwort Klimaschutz – die Regionalflughäfen und Kurzflüge für nicht mehr zeitgemäß. Eine Frau hat aber Gegenargumente.

Stuttgart - Die Flughafen Stuttgart GmbH (FSG) wird möglicherweise ihre Beteiligung am Baden-Airpark mit dem Flughafen Karlsruhe/Baden-Baden und einem dazugehörigen Gewerbepark aufgeben müssen. Dieses Signal haben jetzt mehrere Fraktionen im Stuttgarter Gemeinderat gegeben – und dieses Gremium hat ein wesentliches Wörtchen mitzureden, weil die Landeshauptstadt Gesellschafterin der FSG ist. Sie hält 35 Prozent Anteile, das Land Baden-Württemberg 65 Prozent.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: