Der Kölner Dom: Bei einem Erdbeben würde auch er zu Schaden kommen, warnen die Forscher. Foto: Imago

In seiner Risikoanalyse hat der Bund berechnet, was bei einem schweren Erdbeben in Köln passiert. Das Ergebnis: Selbst um ihr Wahrzeichen müssten die Kölner bangen. Was steckt dahinter?

Köln - So mancher Aachener dürfte sich verwundert die Augen gerieben haben: Am 14. Januar bebt in der Stadt im Westen von Nordrhein-Westfalen die Erde. Wände wanken, Gläser klirren, Bücher fallen polternd zu Boden. In der hundert Kilometer entfernten Erdbebenstation Bensberg kratzen die Nadeln der Seismografen wie wild über das Papier. Ein Erdbeben der Stärke 2,7 habe man gemessen, sagte Stationsleiterin Brigitte Knapmeyer-Endrun später.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch