Die Niederländerin Stefanie van der Gragt (M) erzielt das zwischenzeitliche 2:0. Foto: Jon Super/AP/dpa

Titelverteidiger Niederlande und Schweden haben nach ihren ersten Siegen gute Chancen auf den Einzug in das Viertelfinale der Frauenfußball-Europameisterschaft in England.Die Niederländerinnen gewannen in der Gruppe C 3:2 (2:1) gegen Portugal, zuvor siegte Schweden 2:1 (0:0) gegen die Schweiz.

London - Titelverteidiger Niederlande und Schweden haben nach ihren ersten Siegen gute Chancen auf den Einzug in das Viertelfinale der Frauenfußball-Europameisterschaft in England.

Die Niederländerinnen gewannen in der Gruppe C 3:2 (2:1) gegen Portugal, zuvor siegte Schweden 2:1 (0:0) gegen die Schweiz. Damit haben die beiden am stärksten eingeschätzten Teams in dieser Vorrundengruppe nach dem zweiten Spiel jeweils vier Punkte. Zum Auftakt hatten sich beide 1:1 voneinander getrennt. Der Schweiz und Portugal droht dagegen mit jeweils nur einem Punkt das Aus.

Damaris Egurrola (7. Minute) und Stefanie van der Gragt (16.) sorgten für eine schnelle 2:0-Führung der personell geschwächten Niederländerinnen. Carole Costa (38.) per Foulelfmeter nach Videobeweis und Diana Silva (47.) glichen jedoch für Portugal aus. Daniëlle van de Donk (62.) erlöste den Favoriten mit ihrem Treffer.

Die Schweizerinnen wehrten sich gegen Schweden nach einer Magen-Darm-Grippewelle, von der neun Spielerinnen betroffen waren, erstaunlich stark. Erst in der 79. Minute gelang der eingewechselten Hanna Bennison mit einem straffen Distanzschuss der Siegtreffer. Zuvor glich Ramona Bachmann (55.) die schwedische Führung durch Fridolina Rolfö (53.) fast postwendend aus.