Matthias Lieb vom VCD erläutert die Probleme an der Gäubahn. Foto: Lichtgut/ Ferdinando Iannone

Der Verkehrsclub Deutschland und Pro Bahn haben zur „Verkehrspolitischen Rundfahrt“ mit einem historischen Schienenbus eingeladen. Doch die OB-Kandidaten sagen einer nach dem anderen wegen der Corona-Pandemie ab.

Stuttgart - Wegen der Corona-Pandemie bleiben die Fahrgäste auf den Schienen weg. Diese Erfahrung machen die Bahnunternehmen und diese Erfahrung hat auch der Verkehrsclub Deutschland (VCD) gemacht. Die Vereinigung hatte zur „Verkehrspolitischen Bahnfahrt“ mit OB-Kandidaten eingeladen, von denen nach und nach alle absagten, sodass in Hannes Rockenbauch (SÖS) nur ein Bewerber mit auf die Fahrt ging, mit der VCD und Pro Bahn auf ihre Sicht der Dinge in Sachen Panoramabahn aufmerksam machen wollten. Vom Hauptbahnhof führte der Weg nach Vaihingen und wieder hinunter zum Nordbahnhof, wo ein Nordhalt eingerichtet werden könnte, wenn die Gleise der Gäubahn rund zwei Kilometer vor Erreichen des Hauptbahnhofs gekappt werden.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch