Für die Einreise nach Mallorca wird ein negativer PCR- oder Antigentest benötigt. (Archivbild) Foto: dpa/John-Patrick Morarescu

Mallorca ist immer eine Reise wert. Aktuell gibt es aufgrund der Coronapandemie einige Bestimmungen für Touristen. Wir haben die Corona-Regeln zusammengestellt, welche für die Anreise, den Aufenthalt und die Rückreise gelten.

Stuttgart - Mallorca gilt als die Lieblingsinsel der Deutschen. Die Baleareninsel lädt zum Entspannen an den vielen Stränden und zum Erkunden der Hauptstadt Palma ein. Auf das berüchtigte Nachtleben muss man zurzeit zwar noch verzichten, aber auch so ist die Insel immer eine Reise wert. Es gibt allerdings einige Bestimmungen, die man für den Trip nach Mallorca und die Rückkehr nach Deutschland beachten muss. Wir geben einen Überblick darüber, was bei der Ein- und Ausreise gilt.

Diese Regeln gelten für die Einreise nach Spanien

Deutschland gilt in Spanien als Corona Risikogebiet, weshalb für die Einreise ein negativer PCR- oder Antigen-Test verpflichtend ist. Das Testergebnis darf dabei nicht älter als 48-Stunden sein und muss elektronisch oder auf Papier vorgelegt werden. Auch Testergebnisse in deutscher Sprache werden akzeptiert. Seit Neuestem entfällt die Testpflicht für Personen, welche seit mehr als 14 Tagen vollständig geimpft sind oder Personen, die als Genesene gelten.

Des Weiteren müssen Flugreisende ein sogenanntes FCS-Formular vor Reiseantritt online ausfüllen. Hier müssen sie neben den persönlichen Daten auch die Flugnummer und das Ankunftsdatum eintragen. Nach erfolgreicher Registrierung erhält man einen QR-Code, welcher bei der Einreise entweder auf dem Handy oder ausgedruckt vorgezeigt werden muss.

Das FCS-Formular finden Sie hier.

An der spanischen Grenze finden regelmäßige Gesundheitskontrollen statt, an welchen Temperaturmessungen und visuelle Kontrollen durchgeführt werden. Personen mit einer Temperatur von über 37,5 Grad oder anderen Auffälligkeiten können laut dem Auswärtigen Amt einer eingehenderen Untersuchung unterzogen werden.

Lesen Sie hier aus unserem Plus-Angebot: Das sollte man für den Urlaub in Österreich wissen

Diese Corona-Regeln gelten auf Mallorca

In Mallorca gilt grundsätzlich ab sechs Jahren im Freien eine Maskenpflicht. Ausnahmen gibt es allerdings an Stränden und in Schwimmbädern, sobald ein Mindestabstand zu Personen, die nicht zum eigenen Haushalt gehören, gegeben ist.

Eine Ausgangssperre gibt es in Mallorca nicht mehr und auch die Beschränkungen für private Treffen wurden aufgehoben. Man kann sich also theoretisch mit so vielen Personen wie gewollt treffen, die Regionalregierung empfiehlt allerdings höchstens mit zehn Personen im privaten Raum und 15 Personen im Freien zusammen zukommen. In Restaurants, Cafés und Bars dürfen maximal zehn Personen zusammensitzen, im Innenbereich maximal sechs Personen.

Die Restaurants müssen um 24 Uhr schließen und auch hier gilt eine Maskenpflicht – außer während dem Essen und Trinken muss die Maske durchgehend getragen werden. Nachtclubs sind weiterhin geschlossen.

Die meisten Ausflugsziele auf Mallorca haben geöffnet, allerdings gibt es teilweise Kapazitätsbeschränkungen. Tickets für Ausflüge und Museen sollten vorab online gekauft oder reserviert werden.

Lesen Sie hier: Das müssen Sie bei der Reise nach Südtirol beachten

Das müssen Sie nach der Rückreise beachten

Mallorca gilt in Deutschland nicht als Corona-Risikogebiet, wodurch keine Test- und Meldepflicht besteht. Auch müssen Reisende nach der Rückreise nicht in Quarantäne. Flugreisende müssen sich allerdings vor dem Rückflug testen lassen, vollständig Geimpfte und Genesene sind von der Testpflicht ausgenommen. Corona-Tests sind beispielsweise am Flughafen in Palma de Mallorca möglich – hier gibt es verschiedene Anbieter welche PCR-Tests und Antigen-Tests anbieten. Sollte der Test vor der Rückreise positiv ausfallen, muss die getestete Person auf Mallorca in Quarantäne. Die Regionalregierung hat dafür extra Quarantänehotels eingerichtet.

Weitere Informationen über die Rückreise nach Deutschland finden Sie auf der Website des Auswärtigen Amts.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: