Auf der Schillerhöhe zwischen Nürtingen und Neckarhausen. Quelle: Unbekannt

Rund um Nürtingen gibt es viel zu entdecken, beispielsweise bei einer Wanderung zum Galgenberg, auf der schöne Ausblicke garantiert sind.

NürtingenDer mittelalterliche Stadtkern von Nürtingen ist ein beliebtes Ziel für Besucher. Aber auch rund um die beschauliche Stadt am Neckar gibt es viel zu entdecken, beispielsweise bei einer Wanderung zum 372 Meter hohen Galgenberg beziehungsweise zur Schillerhöhe, auf der schöne Ausblicke garantiert sind, die schon Nürtingens Dichter Friedrich Hölderlin, der ein begeisterter Wanderer war, genossen hat.

Diese circa zweistündige Rundtour startet am Nürtinger Hallenbad und führt im Bogen über Neckarhausen wieder zurück zum Ausgangspunkt. Vom großen Parkplatz am Hallenbad führt die Wanderstrecke auf dem Fußweg neben der Galgenbergstraße bergauf. Es geht vorbei an der ehemaligen Trinkhalle, und weiter, dem Wanderzeichen des Neckarweges (kleines Schild mit blauer Schleife auf weißem Grund) folgend.

Auf der Schillerhöhe angekommen, passiert man zunächst die Schillerlinde, eine Baumgruppe mit Bänken und Grillplatz. Ein Weg mit Betonbelag führt westwärts auf der Hochebene mit schönen Ausblicken auf den Albtrauf, von den Dreikaiserbergen (Hohenstaufen, Rechberg, Stuifen) bei Göppingen bis zur Burg Hohenneuffen. Nach zwei Kilometern kommt eine Kreuzung. Hier lohnt nach rechts ein 200 Meter kurzer Abstecher zur Alpakafarm Schaber (Hofladen, Strohhüpfburg). Danach geht es wieder zurück zur Kreuzung und weiter geradeaus bergab, bis zu einer weiteren, uralten Linde, mit Sitzgelegenheit.

Ein Stück auf dem Jubiläumsweg

Wer möchte, kann von hier aus eine circa drei Kilometer lange Extrarunde ohne nennenswerte Steigung drehen. Dazu geht es, von der Kreuzung her kommend, kurz vor der Linde rechts ab, auf den alten Heerweg, der zur zur Biotopverbundbrücke Spitzäcker führt. Der Weg folgt dem Main-Neckar-Rhein-Weg (roter Balken, HW 3) in westlicher Richtung, nach etwa einem Kilometer erreicht man die Spitzäcker. Am westlichen Ende der Spitzäcker geht es circa hundert Meter nach links, und dann talwärts, dem Markierungszeichen Jakobsweg (blaue Muschel) folgen. An der Kreuzung dann links abbiegen und dem Jubiläumsweg (anlässlich 100 Jahre) der Ortsgruppe Neckarhausen des Schwäbischen Albvereins auf dem Wiesenweg folgen. An der nächsten Wegkreuzung halb rechts weiter auf dem Jubiläumsweg, der am Ortsrand von Neckarhausen auf die Florianstraße stößt. Diese durchgehen bis zum Wanderheim des Schwäbischen Albvereins (AV-Heim) in der Böllatstraße. Das Wanderheim erreichen wir aber auch ohne die vorgenannte Extrarunde: Von der vorher beschriebenen Linde geht es weiter nach Neckarhausen rein, wo wir am Wanderheim vorbei kommen.

Kurz danach geht es auf dem Jubiläumsweg nach links, in die Belchenstraße. Durch die Wohnsiedlung wandern wir weiter, bis wir halb rechts in die Kniebisstraße einbiegen, dann geht es gleich wieder halb links ab in die Feldbergstraße und vorbei am Kapfbrunnen. Danach geht es erneut halb links ansteigend in die Steinmauerstraße, vorbei an Turnhalle und Kindergarten. Nach dem Ortsausgang von Neckarhausen, bei einem Sitzplatz mit zwei großen Birken, biegt der Weg nach rechts ab und führt durch Streuobstwiesen wieder zurück zur Galgenbergstraße in Nürtingen, wo wir auf dem jetzt bekannten Weg wieder zum Ausgangspunkt zurück kommen.stnue/jp

Strecke, Zeit und Quelle

Circa 7 Kilometer, circa 2 Stunden. Mit Extrarunde 10 Kilometer,

Um sich den Anstieg zur Schillerhöhe zu ersparen, kann man in Nürtingen auch die Galgenbergstraße ein Stück mit dem Auto hoch fahren und an der Straße parken (auch Parkbuchten).

Quelle: www.nuertingen.de (Freizeit, Rundwanderungen).

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: