Für die kleinen Gäste ein Höhepunkt: die Feuerstelle am Erbsenbrunnen. Quelle: Unbekannt

Dieses Jahr hat der Cannstatter Sternenmarkt Premiere. Besucher sind von Lichtkonzept und Atmosphäre angetan.

Bad Cannstatt Do they know it’s christmas?, tönt es an den Ständen des Sternenmarkts in der Marktstraße. Die Frage lautet auf Deutsch „Wissen sie, dass es Weihnachten ist?“ und ist gleichzeitig der Titel des erfolgreichen Lieds aus dem Jahr 1984. Geschrieben wurde das Stück vom irischen Musiker Bob Geldof und dem Schotten Midge Ure. Der Titel hat sich bis heute weltweit millionenfach verkauft. Die Frage können die Besucher des Sternenmarkts sicher mit „Ja“ beantworten. Dass Adventszeit ist, dürfte niemandem, der über die Marktstraße flaniert, entgangen sein.

Passend zum Namen wurde ein Sternenhimmel über der Marktstraße installiert. Die Beleuchtung ist neben den dekorierten Ständen zweifellos einer der optischen Höhepunkte des Markts. Stimmungsvolle Beleuchtung hat außerdem der Verein „Die Altstadt Bad Cannstatt“ angebracht. Wie bereits in den Vorjahren wurden entlang der Marktstraße überdimensionale, leuchtende Weihnachtssterne an Masten gehängt. Kein Wunder also, dass sich in den Abendstunden zahlreiche Besucher auf dem Sternenmarkt tummeln. An einem Stand vor dem Alten Rathaus steht zum Beispiel Johannes Kaiser. „Die Lichterketten gefallen mir gut, sorgen für eine schöne Stimmung“, sagt er. Seine Begleiterin Simone Fluck ist ebenfalls von der Atmosphäre angetan, würde sich jedoch mehr Stände mit Kunsthandwerk wünschen.

Fester Bestandteil der Vorweihnachtszeit ist der Besuch der Cannstatter Altstadt für eine Gruppe von Daimler-Mitarbeitern. „Schön, dass an allen Ständen einheitliche Musik gespielt wird und nicht überall etwas anders dudelt“, sagt Silke Schraft. Sie und ihre Kollegen kommen gerne auf den Sternenmarkt. „Auch die Fachwerkhäuser in der Marktstraße tragen zu einem außergewöhnlichen Flair bei“, sagt sie. Deshalb steht schon heute außer Frage, dass sie Bad Cannstatt auch im nächsten Jahr wieder in der Adventszeit besuchen werden. Einen Bummel über den Sternenmarkt lässt sich auch Isabel Maier nicht nehmen. „Im Vergleich zu anderen größeren Weihnachtsmärkten ist es hier richtig entspannt und sehr gemütlich“, sagt sie.

Wenige Meter weiter in Richtung Wilhelmsplatz zischt und knackt es: Am Erbsenbrunnen wurde eine Feuerstelle aufgebaut. Rundherum stehen kleine Schlitten. Auf einem von ihnen sitzen die vierjährige Stella und ihr siebenjähriger Bruder Jannik – sie sind ganz begeistert. „Schön warm“, sagt Jannik. Aber auch Erwachsene halten sich gerne am Feuer auf. Ein Mann sitzt auf einem Hocker und schreibt in ein Notizbuch. Ein Gedicht, wie er sagt. Vorlesen will er zwar nichts, weil es noch nicht fertig ist, aber die Atmosphäre inspiriere ihn.

Gemütlich ist es auch in der Almhütte auf dem Marktplatz. Tische und Bänke sind aus Altholz und schaffen eine heimelige Atmosphäre. Kuhglocken hängen an der Wand, die Tische wurden mit Herzen aus Holz und Filz dekoriert. Auch der Gedanke an Après-Ski liegt nahe. Das ist auch gewünscht: Die Veranstalter haben nichts gegen ein bisschen Partystimmung am Wochenende.

Ob drinnen oder draußen, geschlemmt wird auf dem Sternenmarkt überall. Besonders beliebt ist Raclette in allen Variationen, genau wie Klassiker der schwäbischen Küche wie Maultaschen oder Schupfnudeln mit Sauerkraut. Aber auch die Rote schmeckt den Besuchern. Deftig und neu in diesem Jahr ist der Ochs im Brot. Wer es lieber süß mag, kommt mit Crêpes, Lebkuchen und gebrannten Mandeln auf seine Kosten.

Für die Organisation ist in diesem Jahr die Cannstatter Agentur kmr verantwortlich. Im Auftrag des Vereins „Die Altstadt Bad Cannstatt“ soll eine traditionelle, vorweihnachtliche Veranstaltung im Stadtbezirk etabliert werden. Die Agentur war schon in den letzten Jahren an der Planung des Weihnachtsmarkts beteiligt. Nun hat sie die alleinige Organisation übernommen.

Öffnungszeiten: Der Sternenmarkt findet bis Montag, 23. Dezember, statt. Geöffnet ist täglich von 11 bis 21 Uhr. Alles auf einen Blick unter www.sternenmarkt-bad-cannstatt.de.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: