Foto: Mathias Kuhn

Für ihr ehrenamtliches Engagement hat Marlene Blumenstock die Ehrenmünze der Stadt erhalten. Sie ist Mitinitiatorin der Bücherzelle, des Reifengartens und der bunten Bahnhofstreppe.

Untertürkheim - Sie steht meist hinter den Kulissen, organisiert, schaut nach dem Rechten, macht und hält sich bescheiden im Hintergrund: Marlene Blumenstock. Deswegen wollte Dagmar Wenzel ihre ehrenamtlichen Verdienste entsprechend würdigen. „Eigentlich hätte Ihnen eine große Bühne gebührt, wegen den Corona müssen wir uns aber leider mit dem kleinen Rahmen begnügen“, bedauerte die Bezirksvorsteherin bei der Überreichung der Ehrenmünze der Stadt. „Sie sind eine Frau, die ihre Anliegen vertritt, die nicht darauf wartet, bis etwas geschieht, sondern selbst anpackt.“ Dabei kommt Blumenstock ihr Sinn für Kunst und Ästhetik zugute.

Die Untertürkheimerin greift Missstände auf, behebt und verschönert sie. Sie sprüht vor Ideen, im ersten Moment verrückt klingenden Konzepten, die sie mit ihrem rheinländischen Charme und Elan überzeugend vorbringt und verwirklicht: Mit der Initiative Bunt statt Grau bemalte sie die Stufen der Bahnhofstreppe in Regenbogenfarben. An einer weiteren Stadtbezirksattraktion, die sie mitinitiierte, laufen viele Bürgerinnen und Bürger unbewusst vorbei: die Bücherzelle am oberen Ende der Widdersteinstraße. „Ihrer Arbeit ist es seit sechs Jahren zu verdanken, dass dies ein Ort der Begegnung wurde“, dankte Wenzel im Namen des Stadtbezirks. Das aufwendigste Projekt existiert seit einigen Tagen nicht mehr. Der Reifengarten auf dem Karl-Benz-Platz musste den Kanalbauarbeiten weichen. „Sie haben die Tristesse des Platzes mit den Pflanzen durchbrochen, den Blick der Passanten auf die blühenden Pflanzen gelenkt und in hunderten Stunden Müll entsorgt und Pflanzen gewässert.“ “Nebenbei“ ist Blumenstock im Kulturhausverein aktiv und gestaltet dort beispielsweise Bühnenbilder für Aufführungen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: