Bis Ende Juni wurden für jede Kilowattstunde Strom einige Cent EEG-Umlage fällig. Das ist seit Juli vorbei. Foto: dpa/Hauke-Christian Dittrich

Auf dem EEG-Konto sammeln sich dank hoher Börsenstrompreise Milliarden. Eine Diskussion über ihre Verwendung ist mehr als angebracht, findet Eva Drews.

Aus dem Loch ohne Boden namens EEG-Konto ist ein Füllhorn geworden. Die extrem hohen Preise an der Strombörse machen es möglich. Doch anders als bei Windenergieanlagen oder Freiflächen-Solarparks, die ihren Strom direkt vermarkten, haben die Ökostrom-Erzeuger, die für ihren auf dem Hausdach gewonnenen Strom die festgeschriebene Einspeisevergütung erhalten, nichts von dem hohen Börsenpreis. Der Mehrwert fließt an den Staat – und der bestimmt, was mit den Milliarden passiert, die auf dem EEG-Konto liegen.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 7,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
29,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: