Verbraucherschützer verklagen nun auch Daimler. Foto: imago/Arnulf Hettrich

Der Autobauer Daimler sieht sich vielen Tausend Klagen ausgesetzt. Jetzt geht noch die Verbraucherzentrale in die Offensive. Was steckt dahinter?

Stuttgart - Das Stuttgarter Oberlandesgericht wird im Zuge des Dieselskandals ohnehin schon von einer Klageflut überrollt, die sich gegen die Automobilhersteller richtet. Etwa drei Viertel von 5300 Berufungsverfahren betreffen Daimler. Insgesamt gibt es bis jetzt mehr als 20 000 Verfahren gegen den Stuttgarter Konzern und seine Marke Mercedes-Benz. Nun ist auch noch eine Musterfeststellungsklage hinzugekommen, die der Verbraucherzentrale-Bundesverband (VZBV) im Verdacht einer bewussten Manipulation der Abgaswerte beim Oberlandesgericht eingereicht hat – es ist die erste Klage dieser Art gegen Daimler in Sachen Diesel. Verändert sie die Lage grundsätzlich? Dazu ein Überblick.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: