Elisabeth Schikora wie unsere Illustratorin sie sieht. Bis heute fand sich kein Foto, auf dem die junge Kommunistin und Widerstandskämpferin nachweislich abgebildet ist. Foto: Friederike Groß

Elisabeth Schikora und ihr Verlobter wurden von den Nazis als Hochverräter ins Zuchthaus gesperrt. Er konnte fliehen. Sie starb mit 31 Jahren in der Irrenanstalt.

Stuttgart - Im Herbst 1942 bekommt Elisabeth Schikora Besuch. Es ist schon Abend, die Irrenanstalt geschlossen. Die verspätete Schwägerin darf trotzdem durch das Tor. Sie findet Elisabeth in einem kellerartigen Raum sitzend. Sie steckt in Bauernkleidern und übergroßen Schuhen. Ihr Haar trägt sie mit Schnürbändern zu einem schiefen Knoten gebunden. Aber ihr Antlitz, so beschreibt es die Schwägerin später, ist schön wie eh und je. Sie bringt eine Nachricht von Leo mit.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: