Bei der Abstimmung über die neue Regierung kommt es zu Handgreiflichkeiten im Parlament. Foto: dpa/Ilia Yefimovich

Die neue Regierung Israels steht in den Startlöchern. Sie hat eine Chance verdient, kommentiert Dieter Fuchs.

Stuttgart - Noch ist die neue Acht-Parteien-Regierung nicht vereidigt, aber es steht bereits fest, dass Israel eine politische Reifeprüfung abgelegt hat. Nicht nur, dass die israelischen Wählerinnen und Wähler den Verlockungen ihres Noch-Premiers Benjamin Netanjahu an der Wahlurne widerstanden haben und gegen seine Regierung stimmten. Nicht nur, dass die Militärkampagne Israels gegen die Hamas für Netanjahu politisch nicht verwertbar wurde, auch seine massiven und demokratieschädlichen Versuche, die Regierungsbildung gegen ihn zu verhindern, verlaufen im Sande.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: