Verschlimmert durch mangelnde Vorsorge: Die Flutkatastrophe hat das Ahrtal – hier der Ortskern von Rech drei Monate nach der Katastrophe – voll getroffen. Foto: dpa/Boris Roessler

2021 hat es schonungslos aufgedeckt: Gesellschaft und Staat blenden zu weit aus, dass Krisen und Katastrophen auch Deutschland treffen können. Zeit, das im neuen Jahr zu ändern, schreibt StN-Chefredakteur Christoph Reisinger.

Stuttgart - Den ewigen Frieden gibt es nicht auf der Erde. Eine Vollkasko-Rundumsorglos-Sicherheit leider auch nicht. So hart wie im endenden Jahr sind diese Gewissheiten schon lange nicht mehr angekommen in Deutschland: Im Sommer die Flutkatastrophe im Ahrtal und das chaotische Finale des deutschen Engagements in Afghanistan, im Herbst die vierte Welle der Coronapandemie – all das steht besonders eindrücklich für diese Erschütterungen. Sie werden lange in Erinnerung bleiben.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Sommerangebot

Doppelter Probezeitraum bis zum 12.09.2022*

Probeabo Basis
0,00 €
8 statt 4 Wochen kostenlos testen.
  • Zugriff auf alle Artikel von cannstatter‑zeitung.de
  • Danach nur 6,99 € mtl.
  • Jederzeit kündbar
*Angebot gilt nur für Neukunden
Jetzt kostenlos testen
Jahreasbo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: