Entscheidungen über die Zukunft der Militäreinsätze im Sahel stehen an. In Deutschland, in der EU, in der UN. Die afrikanische Riesenregion braucht weiter Hilfe, aber die wird schwieriger.

Gao/Tahoua - Dicht auf dicht preschen fünf Fahrzeuge die Hauptstraße entlang. Ziehen hinter sich eine Staubwolke durch die Stadt im Zentrum Malis. Mitten im Ort halten sie an. Sicherheitsleute springen aus den Autos, halten Wagentüren auf für eine hochrangige Delegation der Zentralregierung. Die ist gekommen, um über Frieden zu sprechen. Den hat die Stadt, den hat Mali und aktuell besonders das von vielen regionalen und ethnischen Konflikten zerrissene Zentrum des Landes bitter nötig.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen
Jahresabo Basis
69,00 €*
Alle Artikel lesen.
  • Ein Jahr zum Vorteilspreis
  • Danach jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt bestellen

Oder finden Sie hier das passende Abo: