Viele Menschen seien genervt von der Pandemie und den damit verbundenen Einschränkungen und Ängsten. Foto: imago images/Shotshop/Monkey Business 2 via www.imago-images.de

Polizisten, Rettungskräfte und auch Wissenschaftler beklagen eine zunehmende Aggression, gewalttätige Angriffe sowie Morddrohungen. Nimmt die Aggression seit Corona zu? Wissenschaftler sind sich uneins.

Stuttgart - Anfeindungen, Übergriffe und ein mutmaßlicher Mord an einer Tankstelle in Idar-Oberstein – vor allem mit Gegnerinnen und Gegnern der Coronamaßnahmen haben Angestellte im Dienstleistungsbereich vermehrt Probleme. Übergriffe auf Polizei- und Rettungskräfte und Journalisten nehmen zu. „Alle Experten, vor allem die Polizei und die offiziellen Statistiken, bestätigen, dass der gefühlte Eindruck hinsichtlich gewalttätiger Übergriffe richtig ist“, sagt Dieter Frey, Professor für Sozial- und Wirtschaftspsychologie in München.

Angebot wählen
und weiterlesen

Unsere Abo-Empfehlung:

Probeabo Basis
0,00 €
Alle Artikel lesen.
  • 4 Wochen kostenlos
  • Danach nur 6,99 € mtl.*
  • Jederzeit kündbar
*Monatspreis nach 12 Monaten: 9,99 €
Jetzt kostenlos testen

Oder finden Sie hier das passende Abo: