Vase aus Terrakotta mit Bastring in dunklem Ton aus Kolumbien, entworfen von der italienischen Designerin Cristina Celestino für Ames. Foto: Hersteller/Ames

Nach Bling-Bling-Material wie Messing, Chrom und Kupfer arbeiten Designer jetzt gern mit dem natürlich matten Terrakotta.

Stuttgart - Das Trendmaterial der Zeit passt zur gefühlten emotionalen Lage der Welt: matt, reduziert aufs Wesentliche, naturverbunden. Man denke allein an all die Neu-Spaziergänger, die seit dem ersten Corona-Lockdown 2020 ihre schneeweißen Stadt-Turnschuhe beim Marsch über Stock und Stein auf Feldern und in Wäldern ruinierten. Gemeint ist Terrakotta, nach „terra cotta“, gekochte Erde.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch