Die Spieler des VfB Stuttgart diskutieren mit Schiedsrichter Sascha Stegemann (li.) nach der Partie in Wiesbaden. Foto: Baumann

Der Einspruch des VfB Stuttgart gegen die Spielwertung des 1:2 beim SV Wehen Wiesbaden ist verständlich. Die Spieler des Zweitligisten sollten sich aber lieber mit anderen Dingen beschäftigen, kommentiert unser Autor Dirk Preiß.

Stuttgart - Keine Frage: Die Szenen waren grotesk. Ein Handspiel, das kaum zu erkennen war. Ein Videoassistent, der übereifrig eingriff. Und ein Schiedsrichter auf dem Feld, der das Vergehen partout nicht identifizieren konnte – am Ende aber doch auf Handelfmeter entschied. So verlor der VfB Stuttgart in der siebten Minute der Nachspielzeit beim SV Wehen Wiesbaden.

Das Beste aus Cannstatt und Untertürkheim.

Jetzt weiterlesen mit CZ+


Erleben Sie die unbegrenzte redaktionelle Vielfalt der digitalen Cannstatter Zeitung.

  • Zugriff auf alle CZ+ Artikel
  • Zugriff auf das CZ ePaper mit Vorabendausgabe
  • 14 Tage gratis testen – endet automatisch