Claudio Paterno (links) – hier eine Szene aus der Partie gegen Ehingen – und der SV Fellbach enttäuschten. Foto: Archivfoto: Strehlow - Archivfoto: Strehlow

Der Fußball-Verbandsligist verliert nach schwacher Leistung beim 1. FC Heiningen mit 0:3 und fällt auf den vorletzten Platz zurück.

HeiningenGiuseppe Greco stellte nach der 0:3 (0:3)-Niederlage seines SV Fellbach beim 1. FC Heiningen die Qualitätsfrage. Vor allem in Sachen Abschluss. „Wir haben in den 90 Minuten sechs Hochkaräter gehabt und kein Tor erzielt. Heiningen hatte maximal fünf und drei Tore geschossen. Das nenne ich im Vergleich zu uns Qualität“, sagte der Fellbacher Trainer, der auch mit der Einsatzbereitschaft seiner Akteure ganz und gar nicht einverstanden war. Aufgrund der schwächeren Ergebnisse von Heiningen in jüngster Zeit – unter anderem setzte es vor zwei Wochen eine 1:7-Heimniederlage gegen Rutesheim – „haben etwa sieben von elf meiner Akteure geglaubt, Heiningen ohne großes Engagement wegputzen zu können. Genauso pomadig und ohne Körperspannung sind wir zu Werke gegangen“, ärgerte sich Greco, für den die Partie „ein Rückschlag“ bedeutete.

In den ersten 20 Minuten des insgesamt zerfahrenen Spiels hatte der SV Fellbach die besseren Chancen, traf aber nicht. Anders die Gäste, die „cleverer waren, in den Zweikämpfen ordentlich zur Sache gingen, während wir wie eine respektvolle Bubi-Truppe auftraten“ – und die Fehler der Gäste eiskalt ausnutzten. Binnen 15 Minuten stellte der FC die Weichen auf Sieg. Nach einem langen Pass von der Fellbacher Abwehr in Minute 30 wurde das Spielgerät an der Mittellinie abgefangen, diagonal nach vorne gespielt, wo Lennart Zaglauer unbedrängt dieses mit der Brust annehmen konnte und vor Schlussmann Philipp Gutsche mühelos zum 1:0 verwandelte. Fünf Minuten später hatten die Fellbacher Eckball. Dieser wurde abgefangen und ein Heininger Akteur trieb den Ball mit tatenlosem Begleitschutz von Ibrahim Nije mühelos vom eigenen Strafraum bis zur Mittellinie, passte weiter und wenig später ließ sich Marius Nuding zum 2:0 gratulieren. Kratzte Nije den Ball in der 45. Minute gerade noch von der Linie zum Eckball, lag der Ball wenig später dennoch im Fellbacher Tor – Robin Reichert stand nach dem anschließenden Eckball völlig frei und köpfte zum vorentscheidenden 3:0 ein. Nach der Pause habe sich sein Team besser präsentiert, auch genügend Chancen zum Anschlusstreffen gehabt, aber eben nicht genutzt. „Unter anderem, weil uns kein Tor gelungen ist, haben wir hoch verdient verloren.“

Damit ist der Aufsteiger aus Fellbach wieder auf den vorletzten Tabellenplatz zurückgefallen. tos

SV Fellbach: Gutsche; Njie, Plaste (69. Hörterich), Weiß, Paterno, Yildiz, Miller, Jelic, Sönmez (80. Jaric), Milojkovic (64. Vulcano), Wehaus.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: