Foto: Drobny (z) - Drobny (z)

Der Baseball-Bundesligist Stuttgart Reds zeigt erneut eine starke Leistung, verliert aber beide Begegnungen gegen die Mainz Athletics.

Bad CannstattTolles Baseballwetter und volle Zuschauerränge: Nach einem starken Auswärtsauftritt der „Reds“ in Heidenheim am Wochenende zuvor waren die Stuttgarter Baseball-Fans erwartungsfroh in den ersten Doubleheader im TVC-Ballpark gegangen. Und das Team des TV Cannstatt war meist auf Augenhöhe mit den Mainz Athletics. Doch je ein schwaches Inning genügten, dass letztlich beide Spiele – mit 6:7 und 2:5 – verloren gingen.

Es waren die Reds, die im 1. Spiel die Führung übernahmen: Xavi Gonzalez wurde vom Pitch getroffen, Marcel Hering schlug ein Double und Tristan Hurler sorgte mit einem Single für das 1:0 aus Sicht der Hausherren. Jedoch hielt die Führung nicht lange und man sah schnell, was die Mainzer auszeichnete: sehr effizientes Spiel. Bei zwei Outs erzwang Mike Blanke einen Walk und die beiden folgenden Hitter – Austin Gallagher und Athletics-Spielertrainer Max Boldt – droschen den Ball jeweils zu Homeruns über den Zaun und zum 3:1 für Mainz.

Die Ernüchterung auf den „rot“ leuchtenden und mit rund 600 Zuschauern voll besetzten Rängen hielt nicht lange, denn die Reds bewiesen eine tolle Moral und kamen im vierten Inning durch einen weiteren satten Schlag von Marcel Hering zum 3:3-Ausgleich. Reds-Pitcher Toni Horvatic, der schon gegen Heidenheim einen guten Eindruck hinterließ, hatte bis ins vorletzte Inning alles im Griff.

Dann allerdings – wie schon gegen Heidenheim – ließ er Basehits aus dem schwächeren, hinteren Teil der Gäste-Lineup zu. Alle Bases waren deshalb bei zwei Aus besetzt, als Headcoach Greg Lemon den Pitcher wechselte und den erfahrenen Hagen Rätz für das wichtige dritte Aus auf dem Werferhügel schickte. Der Mainzer Kevin Kotowski erwischte jedoch einen von Rätz’ Würfen gut genug, um ihn gerade so über den Zaun im Centerfield zu befördern – zu einem „Grand Slam“: Alle vier Mainzer punkteten und es stand plötzlich 7:3.

Kampfstarke Gastgeber

Doch wer glaubte, damit sei die Niederlage des Heimteams besiegelt gewesen, musste sich erneut eines Besseren belehren lassen. Die Reds setzten den Mainzer Pitcher Yannic Wildenhain, der inzwischen Lennard Stöcklin abgelöst hatte, gehörig unter Druck. Xavi Gonzalez’ Double brachte das 4:7, zwei Verteidigungsfehler der Athletics, die plötzlich Nerven zeigten, sogar das 6:7. Fast hätte es noch zu mehr gereicht, doch Tristan Hurlers weiter Flugball landete im Handschuh des Mainzer Leftfielders zum dritten Aus im achten Inning. Und das war es dann: Mainz brachte für den Schlussdurchgang als „Closer“ den hart werfenden Tim Stahlmann, gegen den die drei finalen Reds-Schlagmänner keine Mittel fanden. Wie schon gegen Heidenheim ging also auch das erste Spiel dieses zweiten Spieltages denkbar knapp verloren. Von den sieben Hits der Reds hatten Marcel Hering und Riley Moore je zwei. Xavi Gonzalez erzielte zwei Runs. Toni Horvatic, der den „Loss“ zugeschrieben bekam, warf 130 Pitches und sorgte neben seinen neun Strikeouts allerdings auch für sieben Walks.

Wieder ruhten also die Hoffnungen für das direkt im Anschluss stattfindende zweite Spiel auf Dustin Ward, der gegen Heidenheim brillant geworfen hatte. Dieses Mal fehlte es allerdings an Effizienz bei dem aus Hamburg an den Neckar gewechselten US-Amerikaner: Als er nach fünf Innings den Werferhügel verließ, hatte er bereits 96 Pitches geworfen. Zwar hatte er gerade mal drei Hits zugelassen, doch was Ward an diesem Tag an Effizienz fehlte, hatten die Gegner aus Mainz zu Genüge. Der erste dieser drei Hits war der zweite Homerun des Tages von Max Boldt – zur 1:0-Führung der Gäste. Der nächste Hit war zwar nur ein Single für Nicolas Weichert zu Beginn des dritten Innings, doch kluges Offensivspiel der Athletics sorgte dafür, dass auch daraus ein Run wurde – 2:0.

Verunglückte Abwehraktion

Mit dieser Führung übernahm Daniel Zeller die Pitcher-Position. Unterstützt von sehr guten Verteidigungsaktionen seiner Teamkollegen Joel Johnson und Andrija Tomic im Outfield hielt er das 2:0 über zwei Innings hinweg. Und Zeller war es auch, der im siebten Inning mit einem Single zwei Runs zum 2:2-Ausgleich ermöglichte. Die Reds hatten den Sieg wieder vor Augen – für kurze Zeit. Der dritte Reds-Pitcher, Ruben Kratky, leitete mit einer verunglückten Abwehraktion ein Halbinning ein, in dem Mainz vor allem dank unpräzisem Pitching drei Punkte erzielen konnte. Zu viel für eine erneute Aufholjagd, wie sich zeigen sollte – Mainz beendete auch dieses Spiel siegreich.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: