60 000 Fans feierten 2009 den 20. Geburtstag der Fantastischen Vier auf dem Cannstatter Wasen. Foto: dpa/ Marijan Murat - dpa/ Marijan Murat

Zum 20-jährigen Bandbestehen haben die Fantastischen Vier gleich mal den Cannstatter Wasen reserviert und zum „Heimspiel“ gebeten. 60 000 Fans folgten der Einladung und feierten vor zehn Jahren ein großes Fest

Bad CannstattEs ist immer etwas Besonderes, wenn die Fantastischen Vier in ihrer Heimatstadt auftreten. Zum 20-jährigen Bandbestehen haben sie gleich mal den Cannstatter Wasen reserviert und zum „Heimspiel“ gebeten. 60 000 Fans folgten der Einladung und feierten vor zehn Jahren ein großes Fest. Auch das Wetter spielte mit. Beste Bedingungen also für die Hiphop-Formation, den 20. Geburtstag zu feiern.

Die Geburtstagsgäste waren anständig, das erwartete Verkehrschaos blieb aus. Die eingesetzten Sonderzüge und -linien wurden rege in Anspruch genommen. Zum Schutz der Anwohner wurde der Hinterausgang des Cannstatter Bahnhofes gesperrt. Die Open-Air-Besucher mussten weite Wege aufs Gelände hinter sich bringen, was der Stimmung aber keinen Abbruch tat. Bis um 23 Uhr feierten sie die Fantas, die sich für den Auftritt einiges haben einfallen lassen. Ein Orchester aus Minsk mit Streichern, Bläsern und einem Backgroundchor – insgesamt 80 Begleitmusiker sorgten für ein fulminantes Arrangement, mit dem Smudo, Michi Beck, Thomas D. und And.Ypsilon ihre Hits ablieferten.

Stuttgarts Vorzeigegruppe in Sachen Sprechgesang zeigte sich ihrer besten Seite. Zur Einstimmung wurden den Fans Filmsequenzen der verschiedenen Epochen der Fantastischen Vier gezeigt. Die Einspieler aus den Anfängen sorgten für Lacher und zeigten auch, was die Vier ausmacht: Humor. Feinsinnige Texte, über sich selbst lachen können, immer einen Schritt voraus sein. Sie wissen genau, dass sie nur als Quartett funktionieren.

Mit „Was geht“ wird das Heimspiel eröffnet“ und um 23 Uhr mit „Populär“ beendet. Die Fans werden mit einem Querschnitt aus 20 Jahren bedient und wer dabei war, schwärmt noch heute davon. Die Besucher singen beim Gehen „Oh wie ist das schön“. Wenn das mal kein Kompliment ist.

Zehn Jahre später wird wieder gefeiert. Zum 30. Geburtstag dürfen sich die Fantastischen Vier ins Goldene Buch der Stadt Stuttgart eintragen. Im Stadtpalais ist ihnen mit dem Titel „Troy“ eine Ausstellung gewidmet, die noch bis zum 29. März im zweiten Obergeschoss zu bewundern ist. Gezeigt wird darin Entstehung und Entwicklung der Formation, der 1992 mit „Die da“ der Durchbruch gelang. Jetzt darf man gespannt sein, was in zehn Jahren zu „40 Jahre die Fantastischen Vier“ auf die Beine gestellt wird.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: