Am Samstag haben erneut tausende Menschen an der siebten Demonstration gegen die Coronamaßnahmen auf dem Cannstatter Wasen teilgenommen. Wir waren mit der Kamera vor Ort.

Stuttgart - Auch an diesem Wochenende haben wieder tausende Menschen auf dem Cannstatter Wasen in Stuttgart demonstriert. Die ursprünglich für 50.000 Teilnehmer angemeldete Veranstaltung wurde von der Stadt allerdings auf 10.000 Teilnehmer beschränkt, damit die Auflagen zum Infektionsschutz durchführbar bleiben.

Initiative fordert Neuwahlen

Hinter der Demonstration stehen die Initiative Querdenken 711 und deren Gründer Michael Ballweg, ein 45-jähriger IT-Unternehmer aus Stuttgart. Nach eigenen Angaben demonstriere Querdenken 711 überparteilich zur Verteidigung der Grundrechte und strebe Neuwahlen in Deutschland bis Oktober an.

In Wut vereint

Die Teilnehmer der Demonstrationen eint der Unmut über die sogenannten Corona-Maßnahmen der Regierung. Die politischen Konzepte dahinter gehen jedoch mitunter weit auseinander. Experten äußern sich besorgt, dass die bundesweiten Veranstaltungen Verschwörungstheoretikern, Rechtspopulisten und Impfgegnern als Sammelbecken dienen.

Plattform für Verschwörungstheoretiker

Auf Einladung Ballwegs trat an diesem Samstag auch der umstrittene YouTuber Ken Jebsen als Redner auf. Jebsen hatte zuletzt mit einem Video auf seinem YouTube-Kanal Millionen Zuschauer erreicht, in dem er eine Verschwörung um Melinda und Bill Gates für die Corona-Pandemie verantwortlich machte und den Holocaust relativierte.

Wir waren mit der Kamera vor Ort und haben versucht mit Teilnehmern ins Gespräch zu kommen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: