Pfarrer Reinhard Mayr dankt Matthias Vöhringer vom Krankenpflegeverein und Lukas Schüßler von der BW-Bank (v.l.) für die Spende für die Defibrillatoren. Foto:  

Die evangelische Gesamtkirchengemeinde hat zwei Defibrillatoren gesponsert bekommen. Die BW-Bank-Filiale und der Krankenverein haben die finanzielle Hilfe für das Leben rettende Gerät geleistet.

Untertürkheim - Untertürkheim wird wieder um einiges sicherer: Dank der finanziellen Unterstützung der BW-Bank-Filiale Untertürkheim und des Krankenpflegevereins Untertürkheim konnte die evangelische Gesamtkirchengemeinde zwei Defibrillatoren für die Gartenstadt- sowie für die Stadt-/Wallmerkirche erwerben. „Wir werden sie im Vorraum unseres Gemeindezentrums installieren“, sagte Gartenstadt-Pfarrer Reinhard Mayr und dankte den Spendern. Gut sichtbare Hinweisschilder mit dem Herz auf grünen Grund werden potenziellen Helfern den Weg zum lebensrettenden Geräte weisen.

Dank des BW-Bank-Premiensparens konnte Lukas Schüßler einen Scheck in Höhe von 1800 Euro überreichen. Der Krankenpflegeverein stockte den Betrag auf. „Wir hoffen, dass die beiden Geräte nie zum Einsatz kommen müssen. Aber wenn es doch zum Notfall kommt, sind sie entscheidend, denn sie können Leben retten. Daher unterstützen wir sehr gerne die Anschaffung dieser beiden Defibrillatoren“, sagt Lukas Schüßler, Leiter der BW-Bank-Filiale Untertürkheim. „In Deutschland erleiden jährlich rund 220 000 Menschen einen Herzinfarkt. Schnelle Hilfe kann Leben retten. Aber nur jeder Dritte wird vor Eintreffen des Rettungsdienstes von Laien reanimiert. Diese Prozentzahl wollen wir erhöhen“, sagt Matthias Vöhringer, Kardiologe und Vorstandsmitglied des Krankenpflegevereins. Die evangelische Kirchengemeinde wird in ihren Kirchen Einweisungsveranstaltungen anbieten, bei denen die wichtigsten Erste-Hilfe-Maßnahmen im Notfall erklärt und auch die Handhabung der beiden halbautomatischen Defibrillatoren vorgeführt werden. „Damit wollen wir die Hemmungen abbauen, im Ernstfall aktiv zu werden“, so Vöhringer. Auch er dankte der BW Bank und jenen Kunden, die am BW-Bank-Prämiensparen teilgenommen haben. Mit einem Teil des Sparloses werden soziale Zwecke finanziert.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: