Die überbackenen Pfannkuchen nach Art der Panzerknacker – für man immer ein bisschen mehr Teig machen sollte, damit das Kind zwischendurch probieren kann. Foto: /Weier

Beim Kochen in Corona-Zeiten gehen einem zuweilen die Ideen aus. Wer Kinder hat, kann denen einen dreifachen Gefallen tun: Sie dürfen lesen, sie dürfen kochen und Abwechslung ist ebenfalls geboten.

Stuttgart - Die Gewohnheiten während eines Lockdowns ändern sich gewaltig. Vor allem die Kochroutine stellt viele vor Herausforderungen. Beim Einkauf im Supermarkt hat meine Frau dazu eine wunderbare Hilfe gefunden: das Kochbuch als Comic! Hinter jeder Geschichte steht ein Rezept. Der neunjährige Sohn, das muss man dazu sagen, ist schon länger ein Fan von Donald Duck, deshalb klappte auch der Deal: Er dürfe immer nur dann die nächste Geschichte lesen, wenn er das vorige Rezept gekocht hat.

Also haben wir inzwischen Donalds fantastische Bagels selbst gemacht, Mjams Sesam-Shrimps-Suppe aus Süßkartoffeln, Klevers Boeuf Stroganoff, Gundels Pizza oder einen original kantonesischen Reis. Tatsächlich legt der Neunjährige darauf Wert, dass er selbst der Chef in der Küche ist. Gelegentlich sollte das Hilfspersonal vielleicht schauen, ob die Pfanne schon heiß ist und das Öl dampft. Ebenso darf es beim Schnippeln helfen, vor allem, wenn es sich um Zwiebeln handelt. Das Projekt macht in jedem Fall riesig Spaß, wir haben schon viel gekocht. Der Sohn ist allerdings mit dem Heft schon durch, hat aber versprochen: Er kocht noch alles nach!

Die Zutaten für vier Personen

Für die Crêpes:

500 ml Milch

250 g Mehl

50 g Butter

1 EL Vanillezucker

4 Eier

1 Prise Salz

Für die Füllung:

400 g Zucchini

250 g Ricotta

1 Zwiebel

2 Knoblauchzehen

50 g Parmesan

100 ml Sahne

½ Zitrone

Muskatnuss, Salz und Pfeffer

1 Bund Petersilie

Öl zum Backen, Butter für die Form

Thymian

Die Zubereitung

Eier, Mehl, Milch, Vanillezucker und Salz verrühren. Butter schmelzen und hinzu geben. Den Teig gut verrühren. Öl in die Pfanne geben und so viel Teig, dass der Boden der Pfanne gerade so bedeckt ist. Bei mittlerer Hitze zwei bis drei Minuten von jeder Seite braten.

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen, fein würfeln und in etwas Öl andünsten. Zucchini waschen und grob raspeln, zusammen mit dem Thymian in die Pfanne geben und circa fünf Minuten anbraten. Zitronenschale abreiben und auspressen, Petersilie hacken. Mit Ricotta und Sahne mischen und mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer würzen.

Eine Auflaufform mit Butter ausfetten, die Masse gleichmäßig auf die Crêpes verteilen und diese aufrollen. Dicht an dicht in die Auflaufform legen, mit dem geriebenen Parmesan bestreuen und im auf 200 Grad vorgeheizten Backofen 20 bis 25 Minuten backen.

Der Kochtipp

Hilfskoch
Michael Weier empfiehlt, ein bisschen mehr Teig zu machen, denn Kinder mögen es nicht, auf gesunde Crêpes warten zu müssen, wenn man sie auch gleich so mit Nutella drauf futtern kann.

Der Weintipp

Gastgeber
ist in diesem Fall der Neunjährige, seine Empfehlung lautet zu fast allen Gerichten: Apfelsaftschorle, aber nur mit dem guten Stuttgarter Apfelsaft oder einem anderen von den Streuobstwiesen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Jetzt teilen: